Raubvögel schützen den Kölner Dom

Falken und Wüstenbussarde vertreiben Tauben

Raubvögel schützen den Kölner Dom

Der Kölner Dom leidet unter den vielen Tauben, die sich ständig auf ihm niederlassen und auf ihn draufmachen. Raubvögel sollen sie jetzt verscheuchen.

Ein Falkner arbeitet jetzt am Kölner Dom

KiRaKa 10.04.2019 00:45 Min. KiRaKa

Über 600 Jahre hat es gedauert, bis der Kölner Dom endlich fertig gebaut war. Doch die Autoabgase und die vielen Tauben, die in seinen Türmen leben, machen ihm jetzt zu schaffen. Die Abgase und der Kot der Tauben zersetzen nämlich den Stein, aus dem der Dom gebaut ist. Gegen die Autoabgase kann man so schnell nichts machen, aber gegen den Taubenkot gibt es jetzt eine Lösung: Raubvögel.

Falken und Wüstenbussarde als Dom-Schutz

Seit heute arbeitet ein Falkner am Kölner Dom. Er sorgt dafür, dass dreimal pro Woche drei abgerichtete Wüstenbussarde und ein großer Falke über dem Kölner Dom kreisen. Sie sollen die Tauben abschrecken und dafür sorgen, dass sie dort keine Nester mehr bauen. Dabei kann es auch vorkommen, dass der große Falke mal eine Flugpause auf der Domplatte einlegt. Mit ein bisschen Glück kann man ihn dabei beobachten.

Stand: 10.04.2019, 18:21

Darstellung: