Schweine helfen bei Schnarch-Forschung

Ein Schwein guckt mit geöffnetem Mund in die Kamera.

Schweine helfen bei Schnarch-Forschung

Schweine können eine Krankheit bekommen, die sonst nur Menschen haben. Dabei geht es ums Schnarchen.

Schweine helfen bei Schnarch-Forschung

WDR 5 KiRaKa ohne Download 20.01.2021 01:03 Min. Verfügbar bis 20.01.2022 WDR 5


Schweine sind dem Menschen in sehr vielen Dingen ähnlich. Zum Beispiel verarbeiten Mensch und Schwein die Nahrung, die sie aufnehmen, auf sehr ähnliche Art und Weise. Und jetzt hat eine Forscherin aus den USA auch noch heraus gefunden, dass Schweine eine Krankheit bekommen können, die sonst nur Menschen haben. Dabei geht es ums Schnarchen.

Was passiert beim Schnarchen?

Das entsteht dadurch, dass beim Schlafen die Muskeln im Rachen schlaff werden und zusammen mit dem Zäpfchen am Gaumen bei jedem Atemzug flattern. Das macht dann die lauten Geräusche. Das kann so heftig werden, dass dabei der Atem aussetzt, ist also sehr gefährlich.

Wie ein Dino-Schnarchen

Um diese Krankheit zu erforschen und den Menschen zu helfen, wird also jetzt das Schnarchen der Schweine untersucht. Die sind nämlich oft ziemlich dick – genauso, wie viele Menschen, die diese Atemaussetzer haben. Das Schweineschnarchen klingt übrigens wie ein Dinosaurier-Schnarchen, sagen die Forscher. Woher auch immer sie wissen wollen, wie die geklungen haben…

Stand: 20.01.2021, 18:03

Darstellung: