Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete freigelassen

Plakat mit Foto von Carola Rackete

Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete freigelassen

Viele Menschen haben gegen die Verhaftung von Carola Rackete protestiert. Jetzt ist die Kapitänin des Seenotrettungs-Schiff Seawatch freigelassen worden.

Viele fordern Freilassung der Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete

KiRaKa 02.07.2019 01:12 Min. Verfügbar bis 01.07.2020 KiRaKa

Carola Rackete war für die Hilfsorganisation Sea-Watch als Kapitänin unterwegs – auf dem deutschen Schiff Sea-Watch 3. Am Wochenende ist sie von der italienischen Polizei verhaftet worden und stand bis Dienstag Abend unter Hausarrest. Sie durfte sich also nicht frei bewegen, bis ein Richter die Entscheidung traf: Der Haftbefehl wird aufgehoben.

italienischer Richter hat über Haftbefehl entschieden

Die 31 Jahre alte Kapitänin war im Mittelmeer unterwegs, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Am Samstag Morgen hatte sie das Schiff der Hilfsorganisation Sea-Watch mit 40 Flüchtlingen aus dem afrikanischen Land Libyen unerlaubt an einem Polizeiboot vorbei in den Hafen der italienischen Insel Lampedusa gesteuert.

Viele forderten Freilassung der Kapitänin

Viele deutsche Politiker haben sich hinter Carola Rackete gestellt. Sie sagen, es darf kein Verbrechen sein, Menschenleben zu retten. In vielen deutschen Städten, unter anderem Berlin, Köln und Frankfurt haben Menschen für ihre Freilassung protestiert.

Die italienischen Behörden sagen, Carola Rackete hätte nicht gegen ihre Anweisungen handeln dürfen. Auch wenn sie jetzt freigelassen wurde, ermittelt die italienische Staatsanwalt noch gegen sie - und zwar wegen Beihilfe zu illegaler Migration. Also weil sie den Flüchtlingen geholfen hat ins Land Italien zu kommen. Racketes Anwälte sagen, dass es dazu in der kommenden Woche eine Anhörung gibt.

Stand: 03.07.2019, 12:35

Darstellung: