Adel vor 100 Jahren einfach abgeschafft

Seit hundert Jahren gibt es keine Könige und Kaiser mehr in Deutschland

Adel vor 100 Jahren einfach abgeschafft

Adelige haben schicke Titel. Sie heißen Freiherr oder Gräfin, und manche haben sogar ein Schloss. Aber sie haben keine anderen Rechte als alle anderen Menschen.

Seit hundert Jahren gibt es keinen Adel mehr bei uns

KiRaKa Thema des Tages 14.08.2019 04:12 Min. Verfügbar bis 13.08.2020 KiRaKa Von Jana Magdanz

Download

Seit genau hundert Jahren gibt es in Deutschland offiziell keinen Adel mehr – das heißt, es gibt keine Kaiser, keine Könige, Herzöge und Grafen mit besonderen Rechten mehr. Damals, nach Ende des Ersten Weltkriegs, wurde den Adeligen die Macht weggenommen, der Kaiser musste abdanken, und es gab zum ersten Mal eine Demokratie in Deutschland.

Adelstitel gibt es bis heute

Das komische ist aber: Viele Adelstitel blieben. Sie wurden einfach zu einem Teil des Namens. Auch heute noch gibt es Menschen, die haben ein „von“ im Namen oder heißen sogar Graf von Oeynhausen-Sierstorpff oder Freiherren von der Leyen. Und manchmal leben diese Leute auch noch in einem Schloss, das sie von ihren Vorfahren geerbt haben.

Adelige haben keine besonderen Rechte mehr

Aber sie dürfen nicht mehr über andere bestimmen und haben auch keine Leibeigenen mehr, also Menschen, die ihnen gehören. Wissenschaftler haben aber rausgefunden, wenn man von und zu irgendwas heißt, dann hat man es leichter, einen guten Job zu bekommen oder Leute kennenzulernen. Viele finden nämlich solche Namen immer noch toll.

Stand: 14.08.2019, 17:34

Darstellung: