Ein Kind sitzt mit Maske an einem Tisch im Hintergrund wird einem anderen Kind geholfen

Wegen Corona: Studierende sollen Schülern helfen

Um den durch die Corona-Maßnahmen versäumten Lernstoff aufzuholen, sollen Studentinnen und Studenten an die Schulen in NRW gehen und die Schülerinnen und Schüler unterstützen.

Studenten schließen in Schulen Lernlücken

WDR 5 KiRaKa ohne Download 15.11.2021 00:53 Min. Verfügbar bis 15.11.2022 WDR 5


Ihr habt das selbst erlebt: Durch die Pandemie wurdet ihr in den letzten anderthalb Jahren oft beim Lernen unterbrochen. Weil Unterricht ausgefallen ist. Weil Home Schooling nicht dasselbe ist wie Lernen in der Schule. Oder weil ihr vielleicht sogar in Quarantäne musstet.

Programm "students@school" soll helfen

Um den versäumten Lernstoff aufzuholen, hat sich das Bildungsministerium von NRW das Programm "students@school" einfallen lassen. Die Idee: Studentinnen und Studenten gehen an die Schulen – vor allem in die Klassen 1 bis 6 – und helfen den Schülerinnen und Schülern dort in Kleingruppen, vor allem in den Fächern Deutsch und Mathe.

Die Studis bekommen 15 Euro die Stunde für den Nachhilfe-Job. Außerdem können die Unis entscheiden, ob sie die Nachhilfe-Stunden als Berufspraktikum anerkennen. Zehn Millionen Euro will das Land NRW für das Programm ausgeben. Wer mitmachen will, wird vorher geschult.

Stand: 15.11.2021, 14:32 Uhr

Darstellung: