Weltraumstudie: Im Bett liegen und keinen Muskel bewegen

Testpersonen lassen ans ich den Effekt der Schwerelosigkeit untersuchen

Weltraumstudie: Im Bett liegen und keinen Muskel bewegen

Zwölf Personen dürfen 30 Tage lang nichtstun im Auftrag der Wissenschaft. Aber es ist gar nicht so leicht, so lange keinen Muskel zu bewegen.

Weltraumstudie: Im Bett liegen und keinen Muskel bewegen

WDR 5 KiRaKa ohne Download 25.11.2021 00:52 Min. Verfügbar bis 25.11.2022 WDR 5


Einfach mal rumliegen und nichts tun – Das können jetzt zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Studie beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln. Sie brauchen bei ihrer Faulenzerei noch nicht mal ein schlechtes Gewissen zu haben.

30 Tage rumliegen

An ihnen wird gerade 30 Tage lang untersucht, wie schnell die Muskeln und Knochen im All schrumpfen, wenn sie nicht benutzt werden. Denn in der Schwerelosigkeit müssen die Astronauten ihre Muskeln auch nicht anspannen und ihre Knochen nicht belasten.

Weltraum-Bedingungen werden nachgestellt

Das Unangenehme: Die Betten sind geneigt und der Kopf liegt tiefer als die Beine. Das soll dem Körper vorspielen, wie es ist, im All mehr Blut im Kopf zu haben als auf der Erde. Denn in der Schwerelosigkeit fließt viel Blut Richtung Kopf und Oberkörper. Die Studie kann nicht im All stattfinden, da zu wenige Astronauten auf der ISS leben und sie für so eine aufwändige Studie keine Zeit haben.

Stand: 25.11.2021, 14:47

Darstellung: