Nachrichten für Kinder: Trump streitet mit Sportlern

Nachrichten für Kinder: Trump streitet mit Sportlern

Donald Trump hat schon wieder neue Feinde gefunden: Er legt sich mit Basketball- und Footballspielern an.

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump legt sich ja gerne mit allen möglichen Leuten an. Davon haben wir schon öfter berichtet. Zum Beispiel mit Nordkorea, oder auch mit Mitgliedern seiner eigenen Partei. Jetzt streitete Donald Trump mit Sportlern.

Beim Basketball ging es am Anfang um einen Spieler – den Superstar Steph Curry, der mit seiner Mannschaft Golden State Warriors die Meisterschaft in den USA gewonnen hat. Und die Meistermannschaft wird dann immer vom Präsidenten eingeladen. Im Weißen Haus, wo der Präsident wohnt und arbeitet, gibt’s dann eine Rede und Glückwünsche.

Einladung zurückgezogen

Steph Curry mag Donald Trump aber überhaupt nicht, weil er findet, dass der US-Präsident nichts gegen Rassismus tut. Deswegen Steph Curry gesagt: „Ich will nicht ins Weiße Haus.“ Und als Donald Trump das gehört hat, war er beleidigt und hat die Einladung zurückgezogen.

Beim Football und beim Basketball spielen viele schwarze Spieler. Und auch beim Streit der Football-Spieler mit Trump geht es um Rassismus.

Knien bei der Hymne

Vor jedem Spiel wird die amerikanische Nationalhymne gespielt. Und im vergangenen Jahr hat Colin Kaepernick, ein farbiger Spieler, damit angefangen, für die Hymne nicht mehr aufzustehen.

Hinterher hat er gesagt, dass er keinen Respekt für die USA zeigen will, weil schwarze Menschen unterdrückt werden. Danach sind dann auch einige andere Spieler bei der Hymne sitzen geblieben, oder haben sich hingekniet.

Stolze Hündin

Trump hat bei einer Rede vor seinen Fans die Spieler heftig angegriffen, die nicht aufstehen. Er hat die Spieler sons of bitches - Söhne von Hündinnen genannt. Ein ziemlich fieses amerikanisches Schimpfwort.

Die Mama von Colin Kaepernick hat aber sehr cool reagiert. Sie hat im Netz geschrieben. „Dann bin ich wohl eine sehr stolze Hündin.“ Weil sie stolz darauf ist, dass ihr Sohn gegen Rassismus protestiert.

Wenn ihr unser ausführliches Gespräch zu Trump und den Sportlern hören wollt, einfach auf das Audio unterm Foto oben klicken.

Stand: 27.09.2017, 17:23

Darstellung: