Fischerboot in Tuvalu

Tuvalus Außenminister hält Rede im Meer

Durch den Klimawandel schmelzen die großen Eisberge und die Meeresspiegel steigen - große Teile Tuvalus wären dann vom Untergang bedroht. Um darauf aufmerksam zu machen, hat Tuvalus Außenminister eine Rede im Meer gehalten.

Tuvalus Außenminister hält Rede im Meer

WDR 5 KiRaKa ohne Download 09.11.2021 00:56 Min. Verfügbar bis 09.11.2022 WDR 5


In Glasgow in Schottland findet gerade die Weltklimakonferenz statt. Vertreter fast aller Staaten der Erde treffen sich dort, um zu überlegen, was wir Menschen gegen den Klimawandel tun können, also dagegen, dass es auf unserem Planeten immer wärmer wird.

Kleiner Inselstaat

Besonders davon betroffen ist unter anderem der kleine Inselstaat Tuvalu. Seine Inseln liegen nordöstlich von Australien mitten im Pazifischen Ozean. Die höchste Stelle Tuvalus liegt nur fünf Meter über dem Meeresspiegel. Durch den Klimawandel schmelzen die großen Eisberge und die Meeresspiegel steigen – große Teile Tuvalus wären dann vom Untergang bedroht.

Hilfe, wir gehen unter!

Um darauf aufmerksam zu machen, hat Tuvalus Außenminister eine Rede im Meer gehalten: Er stand mit beiden Beinen knietief im Wasser, seine Anzughosenbeine musste er weit nach oben krempeln, um nicht nass zu werden. Was er sagen wollte, war klar: Helft uns! Stoppt den Klimawandel, sonst gehen wir unter!

Eine Möglichkeit, etwas zu tun, ist, mehr auf "erneuerbare Energien" zu setzen. Was das ist, erfahrt ihr im Kiraka-Klimalexikon:

Stand: 09.11.2021, 15:06 Uhr

Darstellung: