Täter im Fall Lügde müssen ins Gefängnis

Ordner mit der Aufschrift: "Lügde" im Gerichtssaal

Täter im Fall Lügde müssen ins Gefängnis

Im Gericht in Detmold in Ostwestfalen ist ein Prozess zu Ende gegangen, der viele Menschen sehr beschäftigt hat. Die Richter haben zwei Männer verurteilt, weil sie über mehrere Jahre hinweg mindestens 32 Kindern und Jugendlichen großes Leid angetan haben.

Täter im Fall Lügde müssen lange ins Gefängnis

KiRaKa Thema des Tages 05.09.2019 04:27 Min. Verfügbar bis 04.09.2020 KiRaKa Von Verena / Muth, Julia Specks-Ludwig

Download

Die beiden Erwachsenen sollen die Kinder zum Beispiel dazu gezwungen haben, sich auszuziehen und dann die Männer zu berühren oder zu küssen. Die Männer hatten im Prozess zugegeben, dass sie diese schlimmen Verbrechen begangen haben.

Täter haben gestanden

Dafür haben die Täter jetzt eine Strafe bekommen. Sie müssen 12 und 13 Jahre ins Gefängnis und danach in eine Sicherheitsverwahrung. Das bedeutet, dass sie nach ihrer Haft in einer Art Heim eingesperrt werden. Die Richterin sagte, dass es zu riskant sei, die beiden Männer nochmal frei herumlaufen zu lassen. Es bestünde sonst die Gefahr, dass sie dann neue Verbrechen an Kindern begehen könnten.

Gespräch mit der KiRaKa-Psychologin Elisabeth Raffauf

Über das Thema haben wir mit der Kinder-Psychologin Elisabeth Raffauf gesprochen. Wie den betroffenen Kindern jetzt geholfen wird und was das Urteil gegen die Täter bewirkt, könnt ihr euch anhören, wenn ihr oben auf den Start-Button klickt.

Nummer gegen Kummer

Wenn euch auch so etwas beschäftigt, wendet euch am besten an eine Person, der ihr vertraut. Wenn euch niemand einfällt, könnt ihr auch bei der Nummer gegen Kummer anrufen. Unter der Telefonnummer 116 111 erreicht ihr montag- bis samstagnachmittags zwischen 14 und 20 Uhr Berater, die euch weiterhelfen.

Stand: 05.09.2019, 16:52

Darstellung: