Funksignale aus dem interstellaren Raum

Raumsonde Voyager 2 zeigt uns die Welt am Ende des Sonnensystems

Funksignale aus dem interstellaren Raum

Seit 41 Jahren ist die Raumsonde Voyager 2 unterwegs. Jetzt hat sie Neuigkeiten vom Ende unseres Sonnensystems geschickt.

Eine Sonde erkundet unbekanntes Gebiet im All

KiRaKa 05.11.2019 00:58 Min. Verfügbar bis 04.11.2020 KiRaKa

Vor 41 Jahren hat die NASA die Raumsonde Voyager 2 ins All geschossen, und seitdem ist der Voyager unterwegs. Vor einem Jahr ist die Raumsonde in einen Bereich des Weltraums vorgedrungen, aus dem wir sehr wenig wissen: Sie fliegt durch den interstellaren Raum. Interstellar heißt so viel wie: zwischen den Sternen. Das ist noch in unserer Galaxie, aber sehr weit weg von unserer Sonne, die ja unser Stern ist, am Übergang zum nächsten Sonnensystem.  

Forscher haben sehnlich darauf gewartet

Erst jetzt hat Voyager 2 zum ersten Mal Daten aus dem interstellaren Raum zur Erde geschickt. Die Astronomen haben sehnsüchtig darauf gewartet. Bisher hatte schon Voyager 1, die Vorgängersonde, Messungen aus dieser Region im Weltraum geschickt, aber an einer ganz anderen Stelle.

Zusammen entsteht ein genaueres Bild

Wenn die Wissenschaftler jetzt die Messungen der beiden Raumsonden vergleichen, können sie zum Beispiel viel Neues über die magnetische Barriere herausfinden, die unser Sonnensystem vom Weltraum dahinter trennt. Diese Barriere kann Strahlung aus dem Kosmos abschirmen, damit sie nicht ungehemmt in unser Sonnensystem dringt.

Stand: 05.11.2019, 18:05

Darstellung: