"Wellenbrecher" ist Wort des Jahres 2021

Bislang gilt die 2G-Regel im Stadion nur für die Zuschauer, nicht für die Fußballprofis.

"Wellenbrecher" ist Wort des Jahres 2021

Jedes Jahr wählt die "Gesellschaft für deutsche Sprache" das Wort des Jahres. In diesem Jahr entschied sich die Jury für das Wort "Wellenbrecher". Der Ausdruck wurde und wird gerade sehr viel benutzt.

"Wellenbrecher" ist Wort des Jahres

WDR 5 KiRaKa ohne Download 03.12.2021 01:18 Min. Verfügbar bis 03.12.2022 WDR 5


"Wellenbrecher" am Strand von Cadzand, Niederlande

Die echten Wellenbrecher: Stabile Pfähle im Meer, an denen sich die heranrauschenden Wellen brechen

"Wellenbrecher" steht für die Maßnahmen, die getroffen wurden und werden, um die Corona-Welle zu brechen – also dafür zu sorgen, dass die Ansteckungszahlen sinken. Diese Maßnahmen sind zum Beispiel: strenge Regeln für Ungeimpfte, Kontakte beschränken, Clubs und Bars zumachen.

Wort des Jahres können nur Ausdrücke werden, die das Leben der Menschen besonders bestimmt haben. Letztes Jahr war "Corona-Pandemie" zum Wort des Jahres gewählt worden. Mit "Wellenbrecher" bleibt das Thema also auch in diesem Jahr dasselbe.

Platz 2 und 3: "SolidAHRität" und "Pflexit"

Rang zwei belegte der Ausdruck "SolidAHRität", dabei wird "Ahr" geschrieben wie der Fluss. Nach der Flutkatastrophe im Ahrtal hatten sich sehr viele Menschen solidarisch – also mitfühlend und hilfsbereit – gezeigt und dort ehrenamtlich beim Wiederaufbau mitgeholfen.

Auf dem dritten Platz landete das Wort "Pflexit", eine Kombination aus den Wörtern Pflege und Exit. Es beschreibt, dass immer mehr Menschen, die alte und kranke Menschen pflegen, ihren Beruf verlassen. Weil die Arbeitsbedingungen hart sind und die Bezahlung schlecht.

Stand: 03.12.2021, 19:29

Darstellung: