Zahl der Waldtiere nimmt dramatisch ab

Waldtiere haben immer weniger Lebensraum

Zahl der Waldtiere nimmt dramatisch ab

Tierschützer haben alarmierende Zahlen: Die Zahl vieler Waldtiere ist extrem zurückgegangen. Das liegt vor allem daran, dass sie immer weniger Lebensraum finden.

Immer weniger Waldtiere

KiRaKa 13.08.2019 00:46 Min. Verfügbar bis 12.08.2020 KiRaKa

Auf der ganzen Welt gibt es immer weniger Waldtiere. Etwa halb so viele wie noch vor 50 Jahren. Das hat die Umweltstiftung WWF herausgefunden. Besonders für die Tiere im Amazonas-Regenwald sieht es gar nicht gut aus. Das liegt vor allem an den Menschen. Sie machen Wälder kaputt, holzen Bäume ab oder brennen sie nieder. Dadurch haben die Tiere weniger Platz zum Leben. Vögel, Säugetiere, Amphibien und Reptilien sind davon betroffen.

Die Menschen sind am Tiersterben schuld

Es gibt sogar Menschen, die geschützte Tiere jagen und töten. In Zentralafrika werden zum Beispiel viele Waldelefanten umgebracht. Die Jäger machen das, um an die Stoßzähne der Elefanten zu kommen. Sie sind aus Elfenbein und sind sehr teuer. In Südostasien leiden Java-Nashörner unter einem ähnlichen Schicksal. Die Wissenschaftler haben aber auch gute Nachrichten: In Zentral- und Ostafrika gibt es wieder mehr Gorillas und in Costa Rica mehr Kapuzineraffen.

Stand: 13.08.2019, 16:50

Darstellung: