Was wisst ihr über Demokratie?

Was wisst ihr über Demokratie?

Am 03. Oktober ist "Tag der Deutschen Einheit". In diesem Quiz könnt ihr euer Wissen rund um Deutschland, Demokratie und Wahlen testen.

Klickt euch einfach durch die Fotos und beantwortet die Fragen! Ob ihr richtig liegt, erfahrt ihr dann beim nächsten Bild.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Deutschland einige Jahre ein geteiltes Land. Es wurde sogar 1961 eine Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland gebaut. Westdeutschland war die Bundesrepublik und Ostdeutschland "Deutsche Demokratische Republik" (DDR). In welchem Jahr ist die Mauer gefallen?
a) 1989
b) 1959
c) 1970

Die richtige Antwort ist a) 1989
Am 09. November 1989 war der berühmte Mauerfall. Ab diesem Tag war es auch für die in Ostdeutschland lebenden Menschen wieder möglich, nach Westdeutschland zu reisen. Deutschland war wieder ein Staat. Dieser Tag wird jedes Jahr am 03. Oktober gefeiert, dem "Tag der Deutschen Einheit". Heutzutage kann man in Berlin nur noch anhand von Kopfsteinpflaster und Mauerresten sehen, wo lang die Mauer verlief.

Deutschland war nicht immer eine Demokratie. Viele Jahrhunderte lang herrschten Kaiser und Könige. Und unter den Nazis eine schreckliche Diktatur. Seit wann leben wir in einer Demokratie?
a) seit 2001
b) seit 1949
c) seit 1984

Die richtige Antwort ist b) 1949
Die Bundesrepublik Deutschland wurde 1949 gegründet. Seitdem leben die Menschen in diesem Teil Deutschlands in einer Demokratie. Für die Menschen in den ostdeutschen Bundesländern dauerte es aber bis zum Fall der Mauer, bis sie ebenfalls in einer vollständigen Demokratie leben durften. Bis dahin war Deutschland in zwei Staaten geteilt: Die Bundesrepublik und „Deutsche Demokratische Republik“ (DDR), die keine Demokratie war, obwohl sie dieses Wort im Staatsnamen trug.  

Wer hat in Deutschland am meisten zu bestimmen?
a) Bundeskanzler/in
b) Bundespräsident/in
c) Bundesjustizminister/in

Die richtige Antwort ist a) Bundeskanzler/in
„Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik“, heißt es im Grundgesetz, dem Gesetz, in dem die Grundregeln unseres Zusammenlebens in Deutschland geregelt sind. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist also die "Bestimmerin", natürlich im Rahmen der gültigen Gesetze. Sie wird unterstützt von ihren Ministern im Bundeskabinett, zu denen auch die Bundesjustizministerin (aktuell ist das Katarina Barley) gehört. Der Bundespräsident (aktuell Frank-Walter Steinmeier) bekleidet zwar das höchste Amt im Staat, ist aber nicht mit viel Macht ausgestattet.

Bei der Bundestagswahl können die Wahlberechtigten in Deutschland dann entscheiden, wie der Bundestag zusammengesetzt ist und bestimmen so auch indirekt darüber, wer unser Land regieren darf. In welcher Stadt tritt der Bundestag normalerweise zusammen?
a) Bonn
b) Berlin
c) Hamburg

Die richtige Antwort ist b) Berlin
Berlin ist die Hauptstadt und auch der Regierungssitz Deutschlands. Hier steht auch der Reichstag. In dem 1884 erbauten Gebäude sitzt das Parlament - der Bundestag. Darin kommen die gewählten Politiker zusammen, diskutieren, beraten und entscheiden.

Deutschland ist eine Demokratie. Doch es ist nicht so leicht, eine Demokratie zu erkennen: Es gibt unterschiedliche Formen und unterschiedliche Bezeichnungen für die Ämter in unterschiedlichen Ländern. Welche Aussage über eine Demokratie trifft NICHT zu?
a) Demokratie bedeutet Macht auf Zeit. Wer in einer Demokratie abgewählt wird, muss sein poltisches Amt räumen.
b) In Demokratien gibt es regelmäßig freie und geheime Wahlen
c) In Demokratien gibt es keine Könige

Die richtige Antwort ist c) In Demokratien gibt es keine Könige
Denn in vielen Demokratien gibt es nach wie vor Könige oder Königinnen. Großbritannien zum Beispiel hat ein Königshaus, gehört aber trotzdem zu den ältesten Demokratien der Welt. Die britische Königin vertritt das Königreich nach außen, auf die Politik in Großbritannien und Gesetze hat sie aber keinen Einfluss mehr – das regelt das Parlament.

Im Grundgesetz ist die Verfassung unserer Demokratie geregelt. Was steht nicht im Grundgesetz?
a) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich
b) Jeder hat das Recht, seine Meinung zu sagen
c) Für die Sommerzeit in Deutschland gilt: An jedem letzten Sonntag im März werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt

Die richtige Antwort ist c)
Im Grundgesetz stehen wichtige Grundrechte, die für jeden gelten. So darf man vor Gericht nicht benachteiligt werden, nur weil man zum Beispiel ein Kind ist. Man darf auch nicht bestraft werden, nur weil man eine andere Meinung hat. Die Sommerzeit ist nicht so wichtig, dass sie im Grundgesetz verankert werden muss. Sie ist allerdings tatsächlich gesetzlich geregelt, in dem sogenannten Einheiten- und Zeitgesetz.

Wo gab es die ersten demokratischen Formen?
a) im Alten Rom
b) im Alten Ägypten
c) im Alten Griechenland

Die richtige Antwort ist c) im Alten Griechenland
„Demos“ ist griechisch und bedeutet Staatsvolk. Damals versammelte sich das Volk bzw. die Dorfgemeinde wirklich noch auf dem Marktplatz und stimmte ab. In den großen Staaten von heute ist das so nicht mehr möglich. Übrigens – so ganz demokratisch ging es im alten Griechenland nicht zu: Frauen durften nicht mit abstimmen.

Ab wann darf man eigentlich wählen?
a) ab 16
b) ab 18
c) ab 21

Die richtige Antwort ist b) ab 18
Es gibt aber andere Wahlen, bei denen zum Beispiel ein Kreistag oder Stadtrat gewählt wird, bei denen in manchen Bundesländern schon Jugendliche ab 16 Jahren wählen dürfen.

Kann man in einer Demokratie die gewählten Politiker auch wieder abwählen?
a) Klar, jederzeit!
b) Nur dann, wenn bei einer Demonstration mehr als 100.000 Menschen protestieren.
c) Klar, aber erst bei den nächsten Wahlen, beim Bundestag also nach vier Jahren.

Die richtige Antwort ist c) klar, bei den nächsten Wahlen
Wer in den Bundestag gewählt wird, darf dort auf jeden Fall bis ans Ende der Wahlperiode bleiben und arbeiten. Erst wenn der Abgeordnete bei der nächsten Wahl nicht mehr genug Stimmen bekommt oder von seiner Partei nicht mehr zur Wahl gestellt wird, ist er abgewählt.  

Gibt es in Deutschland eigentlich überall Demokratie oder gibt es die nur im Bundestag in Berlin?
a) Nein. Die Bürgermeister der Städte werden zum Beispiel von Richtern ernannt.
b) Ja, unsere Staatsform ist die Demokratie. Also gilt sie auch auf allen staatlichen Ebenen.
c) Die Staatsform wechselt alle vier Jahre.

Die richtige Antwort ist b) Demokratie gilt auf allen staatlichen Ebenen
In Städten, Kreisen, Gemeinden und in allen Bundesländern – überall gibt es frei gewählte Parlamente, die demokratisch arbeiten und entscheiden. Und überall gibt es regelmäßig Wahlen, bei denen diese Parlamente vom Volk bestimmt werden.  

Stand: 21.09.2017, 11:29 Uhr

Darstellung: