Erfindungen von Kindern

Erfindungen von Kindern

Nicht alle Erfindungen, die wir heutzutage nutzen, stammen von Erwachsenen. Wusstet ihr, dass auch einige dieser Erfindungen Kinder gemacht haben? Das Trampolin zum Beispiel oder die Ohrenschützer...

Blindenschrift

Als Louis Braille drei Jahre alt war, verletzte er sich an den Augen und erblindete. Der Junge wollte trotzdem lesen können und erfand so mit 16 Jahren die Blindenschrift Braille, die noch heute genutzt wird. Louis Braille hat sich die Blindenschrift allerdings nicht ganz alleine ausgedacht, sondern baute auf Überlegungen anderer auf.

Als Louis Braille drei Jahre alt war, verletzte er sich an den Augen und erblindete. Der Junge wollte trotzdem lesen können und erfand so mit 16 Jahren die Blindenschrift Braille, die noch heute genutzt wird. Louis Braille hat sich die Blindenschrift allerdings nicht ganz alleine ausgedacht, sondern baute auf Überlegungen anderer auf.

Mhm lecker! So ein Eis kann ganz schön gut schmecken. Der 11-jährige Frank Epperson hat im Jahr 1905 durch einen Zufall das Eis am Stiel erfunden. Mit Brausepulver und Wasser hat er sich eine Limonade zusammengemischt. Diese stellte er mitsamt dem Löffel über Nacht nach draußen. Am nächsten Morgen war die Limonade gefroren und der Löffel konnte als Stiel genutzt werden.

In den 1920er Jahren überlegte sich der 14-jährige amerikanische Schüler Philo T. Farnsworth wie elektronische Bildübertragung funktionieren könnte. Dabei pflügte er gerade Furchen in ein Kartoffelfeld. So wie man in einem Buch Zeile für Zeile liest, könnte man auch ein Bild übertragen. Also Zeile für Zeile mit einem Elektrostrahl in der Kamera und der Bildröhre. Und genauso wurde das Fernsehen realisiert. Damit gilt Farnsworth als einer der Erfinder des Fernsehens.

Der Niederländer Boyan Slat erfand 2010 im Alter von 16 Jahren ein System mit dem man den Müll aus den Weltmeeren beseitigen kann - das sogenannte "The Ocean Cleanup". Dabei schwimmen auf der Wasseroberfläche Barrieren, die den herumtreibenden Plastikmüll aufsammeln. Diese Barrieren sehen aus wie gekrümmte Schläuche und sollen bis zu 100 Kilometern lang werden. Der Müll, der sich in den Barrieren verfängt, kann dann eingesammelt werden.

Wenn es draußen kalt ist, bekommt man ganz schnell eine kalte Nase und auch kalte Ohren. Gegen kalte Ohren können Ohrenschützer helfen. 1873 hat Chester Greenwood mit 15 Jahren die Ohrenschützer erfunden. Er lief im Winter gerne Schlittschuh, hat dabei allerdings immer kalte Ohren bekommen. Er war allergisch gegen Wolle und konnte deshalb keine Mütze tragen. Dann kam er auf die Idee aus Draht Ohrenschützer zu basteln und seine Oma nähte zwei Fellstücke über den Draht, die dann seine Ohren wärmten.

Es gibt Menschen, die die Farben Rot und Grün nicht auseinander halten können. 2016 hat der 9-jährige Silas Ostertun gemerkt, dass er Rot und Grün unterscheiden kann, wenn er durch gelbe und pinke Filter schaut. Mit seiner Idee für eine spezielle Brille mit gefärbten Gläsern gewann er den Landeswettbewerb „Jugend forscht“.

Benjamin Franklin ist sehr bekannt, da er an der Gründung von Amerika beteiligt war. Er war aber auch Wissenschaftler, Schriftsteller und Erfinder. 1718 war er gerade zwölf Jahre alt und überlegte sich, dass er gerne schneller schwimmen möchte. Er ließ sich von den Flossen der Fische inspirieren und erfand so die ersten Schwimmflossen aus Holz.

Auf einem Trampolin zu springen macht sehr viel Spaß. Für einen kurzen Moment fliegt man durch die Luft. Das Trampolin kommt ursprünglich aus den USA. Dort wurde es 1928 von dem damals 14-jährigen George Nissen zusammen mit Laurens "Larry" Griswold gebaut.

Stand: 17.01.2019, 15:59 Uhr

Darstellung: