Höchstleistungen in der Wüste: Die Leichtathletik-WM in Katar geht los!

Höchstleistungen in der Wüste: Die Leichtathletik-WM in Katar geht los!

Mehr als 2000 Sportlerinnen und Sportler starten bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Doha im Wüstenstaat Katar. Wir stellen euch einige der Sportarten vor, in denen sie auf Medaillenjagd gehen.

Britin Jennifer Meadows und Annet Negesa aus Uganda beim 800-Meter-Lauf

Vor allem die Laufwettbewerbe gehen hier über die Bühne. Bei den Wettkämpfen in den Langstrecken legen die Läuferinnen und Läufer manchmal viele, viele Kilometer zurück.

Vor allem die Laufwettbewerbe gehen hier über die Bühne. Bei den Wettkämpfen in den Langstrecken legen die Läuferinnen und Läufer manchmal viele, viele Kilometer zurück.

Eine der Königsdisziplinen ist der 100-Meter-Sprint. Bei dem katapultieren sich die Läuferinnen und Läufer mit aller Kraft aus den Startblöcken, um möglichst schnell nach vorne zu "fliegen".

Das Land Katar besteht zu großen Teilen aus Wüste. Die Orte, an denen die Wettkämpfe stattfinden, sind deshalb besonders klimatisiert.

Dass es in Katar so heiß ist, macht den Sportlern sehr zu schaffen. Bestimmt auch den Hürdenläuferinnen und -läufern. Deren Sport ist nämlich ganz schön schweißtreibend. Sie sprinten um die Wette und müssen dabei auch noch Hindernisse überwinden.

Beim Weitsprung geht es auch um Schnelligkeit - um die beim Anlauf. Aber auch die Sprungtechnik, Kraft in den Beinen und der richtige Moment des Absprungs sind wichtig. Wer am weitesten springt, gewinnt.

Der Dreisprung ist eine Art dreifacher Weitsprung: Die Sportlerinnen und Sportler dürfen zwei mal mit dem Fuß den Boden berühren und sich dabei erneut abstoßen. Weiten über 17 Meter kommen so zustande. (Hier hat das nicht so gut geklappt...)

Beim Hochsprung springen die Athletinnen und Athleten über eine Stange. Sie dürfen sie dabei praktisch nicht berühren, weil sie sonst herunterfällt und der Sprung ungültig wird. Die meisten Sportler überqueren die Stange mit dem Rücken zuerst.

Beim Stabhochsprung geht es noch höher hinaus: Die Leichtathletinnen und -athleten stoßen sich mit einem Stab vom Boden ab und werfen ihren Körper dann weit oben über die Stange. Das ist richtig schwer.

Schwer ist auch die Kugel beim Kugelstoßen - die der Männer sogar noch etwas schwerer als die der Frauen. Nur, wer eine gute Technik hat, kann die Kugel weit schleudern.

Um Weite geht es auch beim Speerwurf. Das ist eine der ältesten Disziplinen, die es in der Leichtathletik gibt. Schon die alten Griechen haben den Speer um die Wette geworfen.

Stand: 27.09.2019, 14:54 Uhr

Darstellung: