Über 100 uralte Särge in Ägypten entdeckt

Über 100 uralte Särge in Ägypten entdeckt

Sie sollen mehr als 2000 Jahre alt sein - über hundert Sarkophage aus dem alten Ägypten, 40 Statuen und mindestens eine Mumie. Entdeckt wurden sie südlich von Kairo in der Sakkara-Begräbnisstätte.

100 alte Sarkophage in Ägypten gefunden

Die Sakkara-Begräbnisstätte liegt mitten in der Wüste: eine sogenannte Totenstadt, also eine Art Friedhof, aus dem alten Ägypten. Vor rund 5000 Jahren wurde hier ein Pharao begraben. Für sein Grab wurde eigens eine Pyramide, die Stufenpyramide von Sakkara gebaut.

Die Sakkara-Begräbnisstätte liegt mitten in der Wüste: eine sogenannte Totenstadt, also eine Art Friedhof, aus dem alten Ägypten. Vor rund 5000 Jahren wurde hier ein Pharao begraben. Für sein Grab wurde eigens eine Pyramide, die Stufenpyramide von Sakkara gebaut.

Nicht weit von der Pyramide entfernt sind jetzt hundert Särge ausgegraben worden, die etwa 2500 Jahre alt sind. Sie sind aus Holz und zum Teil bunt bemalt. Gefunden wurden sie in zwölf Meter tiefen Grabschächten.

Einer der Särge wurde auch geöffnet. Darin befand sich eine Mumie, die in ein Grabtuch gehüllt und mit bunten Hieroglyphenbildern geschmückt war.

Dem Archäologen-Team zufolge gehörten die Sarkophage hochrangigen Beamten, die bis zu 700 Jahre vor Christus lebten. Die Sakkara-Begräbnisstätte in Ägypten zählt zum Unesco-Weltkulturerbe.

Manche der Mumienmasken haben goldene Gesichter. Das kommt daher, weil man dachte, man lebt als Toter unter den Göttern weiter und die haben eine goldene Hautfarbe. Die alten Ägypter wollte ganz genau so sein wie ein Gott.

Auch solche wunderschöne Statuen, die Grabbeigaben für die Toten waren, wurden gefunden.

Der Minister für Altertümer hat angekündigt, dass die Funde in mehrere Museen in Ägypten gebracht werden sollen.

Stand: 16.11.2020, 18:03 Uhr

Darstellung: