Wie entsteht ein Hurrikan?

Wie entsteht ein Hurrikan?

Ein Hurrikan ist ein tropischer Wirbelsturm. Wie er entsteht, könnt ihr euch hier angucken.

Bilder von Hurrikan Dorian

Diese Menschen haben ihre Strandsachen wieder eingepackt. Draußen auf dem Meer soll sich ein Hurrikan gebildet haben und auf ihre Küste zurasen. Da bringen sie sich lieber in Sicherheit.

Diese Menschen haben ihre Strandsachen wieder eingepackt. Draußen auf dem Meer soll sich ein Hurrikan gebildet haben und auf ihre Küste zurasen. Da bringen sie sich lieber in Sicherheit.

Im Sommer und Herbst bilden sich häufig Hurrikane über tropischen Meeren. Die sind nämlich im Sommer und Herbst oft über 26 Grad warm. Wenn das so ist, verdunstet auf einen Schlag so viel Wasser, dass beim Abzug des Wasserdampfes ein großer Luftzug entsteht. In großen kreisförmigen Strudeln werden Wasser und Luft sehr schnell nach oben gezogen. Das Ergebnis seht ihr auf dem Satellitenbild.

In der Mitte des Wirbels ist alles ruhig. Das Wasser und die Luft werden in großen Kreisen um diese Mitte herumgewirbelt. Das Auge des Sturms heißt dieser Mittelpunkt des Hurrikans.

So einen Wasser-Luft-Wirbel könnt ihr euch auch in eurem Waschbecken anschauen. Da fließt das Wasser auch erst im Kreis um den Abfluss herum, bevor es im Rohr verschwindet.

Ein Hurrikan ist ein gewaltiger Sturm. Bis zu 300 Stundenkilometer schnell fegt er über Meer und Land.

Gegen einen Hurrikan können Menschen nichts ausrichten. Sie können nur versuchen ihre Häuser und anderen Sachen so gut wie möglich zu sichern. Hier verbarrikadiert jemand zum Beispiel seinen Eingang, damit der Sturm die Tür nicht herausreißt.

Stand: 03.09.2019, 17:11 Uhr

Darstellung: