Die wichtigsten Weltraum-Bahnhöfe

Die wichtigsten Weltraum-Bahnhöfe

An einem Bahnhof steigt man normalerweise in eine Bahn. Logisch. An einem Weltraum-Bahnhof ist das anders - dort besteigen Astronautinnen und Astronauten Raketen oder Raumschiffe, die sie ins Weltall bringen. Wir stellen euch einige von ihnen vor.

Eine Aufnahme des Planeten Erde aus dem Weltraum

Bisher - also bis zum Jahr 2021 - wurden auf unserer Erde vier Weltraumbahnhöfe genutzt, um damit Menschen ins Weltall zu bringen. Von "Weltall" spricht man ab einer Höhe von 100 oder mehr Kilometern über der Erde.

Bisher - also bis zum Jahr 2021 - wurden auf unserer Erde vier Weltraumbahnhöfe genutzt, um damit Menschen ins Weltall zu bringen. Von "Weltall" spricht man ab einer Höhe von 100 oder mehr Kilometern über der Erde.

Hier seht ihr das russische Kosmodrom "Baikonur" in Kasachstan. Kosmodrom ist das russische Wort für Weltraum-Bahnhof. Von Baikonur aus startete der allererste Mensch ins All. Das ist schon 60 Jahre her...

Am 12. April 1961 gelang das dem russischen Kosmonauten Juri Gagarin in seinem Raumschiff "Wostok 1". Kosmonaut ist das russische Wort für Astronaut.

Auch China schickt Menschen in den Weltraum - und zwar vom Kosmodrom "Jiuquan" im Norden Chinas aus.

Die bekannteste Weltraum-Bahnhof der USA ist die "Cape Canaveral Space Force Station" in Florida im Süden der USA. Von dort aus flogen die ersten US-Amerikaner ins All.

Direkt neben Cape Canaveral liegt das "Kennedy Space Center" der amerikanischen Weltraumagentur NASA. Auch von dort starten Menschen mit Raketen ins Weltall.

Inzwischen können das nicht nur Astronauten tun, sondern auch Menschen, die genug Geld haben, um sich ein Ticket ins All leisten zu können. Weltraum-Unternehmen wie "Space X" von Elon Musk oder "Blue Origin" von Jeff Bezos machen solche Flüge möglich.

Neben den Weltraum-Bahnhöfen, von denen Menschen ins All aufbrechen, gibt es noch viele weitere Weltraum-Bahnhöfe: Von dort starten Raketen, um zum Beispiel Material zur Internationalen Raumstation ISS zu bringen. Vielleicht wird es so eine Raketenplattform bald auch auf der deutschen Nordsee geben: So könnte sie aussehen: Die Raketen würden von einem umgerüsteten Schiff aus starten.

Am 06.09.2021 haben der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier (rechts im Bild) und andere Leute das Projekt vorgestellt. Der deutsche Nordsee-Weltraumbahnhof wird von der "German Offshore Spaceport Alliance" (abgekürzt GOSA) geplant.

Stand: 06.09.2021, 16:03 Uhr

Darstellung: