Blitzmerker: "Die spinnen, die Römer!"

Blitzmerker: "Die spinnen, die Römer!"

Der Zeichner der Comicfiguren Asterix und Obelix, Albert Uderzo, ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Taucht ein in die Abenteuer der mutigen Gallier Asterix und Obelix im Kampf gegen die Römer!

Asterix und Obelix

Asterix und Obelix

Asterix und Obelix

1959 erfand der Comiczeichner Albert Uderzo die Comicfiguren Asterix und Obelix. Die erste Geschichte hieß "Asterix, der Gallier". In 50 Jahren zeichnete Uderzo insgesamt 34 Asterix-Bände. 2009 hörte er mit der Arbeit auf. Seitdem zeichnen andere Künstler. Bis heute gibt es insgesamt 38 Asterix-Geschichten.

Die Geschichten von Asterix und Obelix spielen alle um das Jahr 50 vor Christus in Gallien, dem heutigen Frankreich. Die Gallier leben im kleinen Küstendorf Aremorica. Sie sind umzingelt von vier römischen Lagern und leisten tapfer Widerstand.

Die Gallier sind dank ihres Zaubertranks, der übermenschliche Kräfte verleiht, unbesiegbar. Das Rezept dafür kennt nur der Druide Miraculix.

Obelix verkloppt am liebsten Römer. Weil er als Kind in den Topf voll mit Zaubertrank gefallen ist, ist er der stärkste Gallier. Kein Römer hat gegen ihn eine Chance. Trotzdem kommen sie immer wieder an, was Obelix gerne mit einem "Die spinnen, die Römer!" kommentiert.

Ohne seinen Hund Idefix geht Obelix nirgendwo hin.

Asterix ist der schlauste Gallier. Er überlegt sich so manche List, um die Römer mal wieder reinzulegen.

Besonders lustig sind die plötzlich ausbrechenden lautstarken Streitereien zwischen den Freunden Asterix und Obelix. Sie beschimpfen sich dann als "Herr Asterix" und "Herr Obelix". Die beiden versöhnen sich aber immer schnell wieder.

In "Asterix in Amerika" treffen die Helden Asterix und Obelix sogar auf Indianer. Gemeinsam besiegen sie die Römer. Das muss natürlich gefeiert werden!

Stand: 24.03.2020, 14:29 Uhr

Darstellung: