Finde die Tigerpaare!

Finde die Tigerpaare!

In den Sommerferien sind Zoos und Tierparks ein tolles Ausflugsziel. Umso besser, dass es insgesamt 15 größere Zoos und Tierparks hier gibt. Fast alle zeigen Tiger. Spielt unseren Blitzmerker und lernt die Tiger in NRW kennen!

Nahaufname eines Tigerfells

Ein Tigerfell

Ein Tigerfell

Das ist Tiger-Kater Sergan aus dem Kölner Zoo. Seit über 100 Jahren leben im Kölner Zoo Amur-Tiger. Seitdem in Köln Tiger gezüchtet werden, kamen hier 32 Tiere zur Welt. Ganz neu ist das Tiger-Gehege in Köln. Sergan freut sich über mehr Platz und einen Wasserfall.

Anscheinend ist im Wuppertaler Zoo gerade nicht viel los. Dabei haben die Sibirischen Tiger hier viel zu entdecken. Sie bewohnen nämlich ein Tigertal mit Felsen, Sträuchern und Bäumen. Und an heißen Tagen können die Wuppertaler Tiger im eigenen Teich schwimmen.

Na, wer verdreht denn da so den Kopf? Das ist Tigerdame Dasha aus dem Zoo in Duisburg. Wie alle Unterarten des Tigers, so ist auch der Sibirische Tiger in der Wildbahn von der Ausrottung durch den Menschen bedroht. Deshalb werden sie in Zoos gehalten, um die Art vor dem Aussterben zu retten.

Roooaaar! Hier zeigt ein Sumatra-Tiger im Naturzoo Rheine seine Zähne. In freier Wildbahn leben sie in Asien auf der Insel Sumatra. Sumatra-Tiger halten sich gerne in der Nähe von Gewässern auf. Sie sind gute Schwimmer und haben sogar Schwimmhäute zwischen den Zehen. An heißen Tagen nehmen sie gerne ein kühles Bad.

Ist denn heute schon Weihnachten? Die Sibirischen Tiger in der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen haben Spaß mit alten Weihnachtsbäumen. Und sie sollten Tannenbäume kennen, denn eigentlichen leben Sibirische Tiger in Laub- und Nadelwäldern in Russland.

Amur-Tiger Fedor aus dem Allwetterzoo Münster hatte während der Fußball-WM 2018 eine ganz besondere Aufgabe. Als Orakel sollte er die Spiele der deutschen Mannschaft vorhersagen. Leider ohne großen Erfolg: Deutschland schied nach der Vorrunde aus.

Alles im Blick hat dieser Sumatra-Tiger im Krefelder Zoo. Sumatra-Tiger sind die kleinste der noch lebenden Unterarten des Tigers. Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft den Sumatra-Tiger als "vom Aussterben bedroht" ein. Aktuell gibt es in freier Wildbahn weniger als 400 Tiere.

Gäääähn! Nach einem Nickerchen zeigt dieser Sibirische Tiger im Tierpark Hamm seine gewaltigen Zähne. Der Sibirische Tiger ist die größte aller Tiger-Unterarten und damit die größte lebende Katze! Sie werden um die zwei Meter groß.

Weiße Tiger sind ganz, ganz selten. Im Safariland Stukenbrock kann man Todd und Zorro beobachten. Nur in Indien leben sie sonst in freier Wildbahn. Der weiße Tiger bildet jedoch keine eigene Unterart, sondern gehört zu den Bengal-Tigern. Weiße Tiger haben blaue Augen.

So nah wie im Zoo kommt man Tigern sonst nie. Die Zoos und Tierparks sind wichtig für den Erhalt der Tiger, weil sie in freier Wildbahn fast überall ausgestorben sind. In Nordrhein-Westfalen kann man Tiger hier beobachten: Duisburg, Hamm, Köln, Wuppertal, Krefeld, Rheine, Gelsenkirchen, Münster und Stuckenbrock.

Stand: 03.07.2020, 14:21 Uhr

Darstellung: