Blitzmerker: Die Feuerwehr im Einsatz

Blitzmerker: Die Feuerwehr im Einsatz

Die Feuerwehr ist oft der Retter in der Not. Sie löschen Brände, sind im Einsatz bei Überschwemmungen oder retten Menschen und Tiere. Und das sind nur ein paar von vielen Aufgaben der Feuerwehr.

Sirene

Wenn die Feuerwehr das Blaulicht und ihr Martinshorn anschmeißt bedeutet das: Achtung, Notfall!

Wenn die Feuerwehr das Blaulicht und ihr Martinshorn anschmeißt bedeutet das: Achtung, Notfall!

Egal ob Tag oder Nacht - die Feuerwehr ist im Notfall rund um die Uhr im Einsatz.

Wenn zum Beispiel nach starkem Regen Straßen überflutet sind, rückt die Feuerwehr an und pumpt das Wasser mit riesigen Schläuchen ab.

Mit wie vielen Fahrzeugen die Feuerwehr zum Einsatzort fährt hängt davon ab, was passiert ist. Zu einem Standard-Löschzug gehört: ein Führungsfahrzeug, in dem die Einsatzleitung mitfährt, ein Löschgruppenfahrzeug, in dem die Feuerwehrleute mitfahren, ein Tanklöschfahrzeug und ein Drehleiterfahrzeug.

Wenn man direkt neben einem Feuerwehrfahrzeug steht merkt man erst, wie groß es ist.

Manchmal ist die Feuerwehr auch in Booten unterwegs. Hier werden zum Beispiel gerade Enten gerettet.

Wer denkt, die Feuerwehr braucht nur Schläuche zum Löschen von Bränden, der irrt. Im Einsatz benötigen die Feuerwehrmänner viele verschiedene Geräte.

Dieses Löschfahrzeug ist schon etwas älter.

Wenn die Feuerwehr zu einem Einsatzort fährt, wird die Sirene angestellt, damit die anderen Autofahrer die Fahrzeuge sofort hören und Platz machen.

Mit einer komplett ausgefahrenen Drehleiter erreichen Feuerwehrleute das 7. Obergeschoss eines Wohnhauses.

An diesen sogenannten Schlauchverteiler können mehrere Schläuche angeschlossen werden.

Stand: 06.10.2020, 13:23 Uhr

Darstellung: