Rasenmäher auf vier Beinen

Rasenmäher auf vier Beinen

Normalerweise mähen wir Menschen mit einem Rasenmäher unsere Wiesen. Es geht aber auch anders... mit tierischen Landschaftsgärtnern! Findet die Paare!

Rasenmäher

Titel

Titel

Seit ein paar Monaten grasen zwischen Köln und Leverkusen die beiden Wasserbüffel Fritz und Pudding in einem riesengroßen Sumpfgebiet. Die beiden laufen in einer Herde von Galloway-Rindern mit, auf dem Bild seht ihr eines - das sind die großen weißen Kühe.

Das sind Heidschnucken, eine besondere Schafrasse. Sie bearbeiten mit ihren kleinen Füßen den Boden, machen ihn dicht und fest, so dass Wühlmäuse und Maulwürfe Reißaus nehmen. Auf Deichen wirken sie dann wie kleine Walzen, die den Boden immer dichter und fester stampfen.

Ziegen können etwas anderes als Schafe, auch wenn sie sich ähnlich anhören. Sie können besonders gut Dornen und harte Sträucher abknabbern. Außerdem sind sie echt akrobatisch und können auf den Hinterbeinen höhere Zweige abfressen.

Wildpferde grasen in der Moorlandschaft. Das hilft Wiesenbrütern und Amphibien. Weil Ponys sich wälzen, schaffen sie kleine Lichtungen und Pfade für andere Wildtierarten.

Wildschweine haben einen riesigen Vorteil. Sie grasen nicht nur auf der Oberfläche, sondern graben auch die Erde um, damit sie an Knollen, Wurzeln und Insekten in der Erde drankommen. Dadurch, dass Luft an den Boden kommt, können sich viele verschiedene Pflanzenarten ansiedeln.

Stand: 07.07.2020, 18:34 Uhr

Darstellung: