Dina Dechmann, Fledertierforscherin

Dina und die Fledertiere

Die Biologin Dina Dechmann war bei uns zu Besuch im Studio. Sie liebt Fledertiere und beobachtet das Verhalten von Fledermäusen und Flughunden. Hier könnt ihr nachhören, was uns Dina alles über ihren spannenden Job erzählt hat.

Dina Dechmann - Fasziniert von Fledertieren

WDR 5 KiRaKa ohne Download 03.02.2022 02:17 Min. Verfügbar bis 04.02.2023 WDR 5


Großer Abendsegler

Ein "Großer Abendsegler"

Dina Dechmann ist Verhaltensbiologin am "Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie" in Radolfzell, das liegt am Bodensee im Süden Deutschlands. Dina liebt Fledertiere! Als Fledertiere bezeichnet man vor allem Fledermäuse - und auch Flughunde, das ist eine kleinere Unterfamilie, erklärt sie.

Eigentlich wollte Dina Wolfs-Forscherin werden. Neben ihrem Studium arbeitete sie aber freiwillig bei einer Fledermaus-Schutzorganisation. Die kleinen nachtaktiven Tiere haben sie damals so fasziniert, dass sie bis heute dabei geblieben ist.

Über 1400 Fledermaus-Arten!

Bis jetzt seien bereits über 1400 verschiedene Arten an Fledermäusen beschrieben - und es gebe noch sehr viele, von denen man noch nichts weiß, die noch nicht genauer untersucht wurden. Das findet Dina total spannend. Viele der noch nicht bekannten Arten lebten versteckt und seien nicht so einfach aufzuspüren - auch das reizt die Fledertier-Forscherin sehr.

Wo Fledermäuse leben, was sie essen und wie schnell sie fliegen

WDR 5 KiRaKa ohne Download 03.02.2022 03:38 Min. Verfügbar bis 04.02.2023 WDR 5


Dina und ihr Team haben sehr viele spannende Sachen über Fledermäuse rausgefunden - zum Beispiel, dass manche von ihnen bis zu 160 km/h schnell fliegen können! Das ist schneller, als die meisten Autos auf der Autobahn fahren.

Wie sich Fledertiere anpassen

Dina und ihr Team erforschen, wie sich die Fledertiere an unterschiedliche Bedingungen anpassen, wenn sich die äußeren Umstände ändern - also zum Beispiel, wenn weniger Nahrung da ist, wenn es draußen kälter wird oder so.

Wie Fledermäuse aufs Klo gehen und ob sie feste Familien bilden

WDR 5 KiRaKa ohne Download 03.02.2022 05:49 Min. Verfügbar bis 04.02.2023 WDR 5


Dinas Forschung mit Fledertieren

Dina Dechmann ist Verhaltensbiologin. Sie liebt Fledertiere und beobachtet zum Beispiel das Verhalten von Fledermäusen und Palmenflughunden.

Hier seht ihr Dina im afrikanischen Land Sambia - in der Hand hat sie einen Palmenflughund, dessen Verhalten sie erforscht.

Und hier gleich noch einen. Ganz schön groß, die Kerle, oder?

Dieses Fledertier ist da schon deutlich kleiner - obwohl der Name was anderes vermuten lässt: Dina und eine "Große Lanzennasenfledermaus".

Eingefangen wurden die Tiere im Land Panama - hier seht ihr Dina mit den Beuteln, in denen sie drin sind. Keine Sorge, dabei wurden die Fledermäuse nicht verletzt.

Dina und ihr Team: Mit so einer "Abfangfalle" wurden die Lanzennasenfledermäuse in Panama eingefangen.

Nach Sambia und Panama geht's jetzt - ganz stimmungsvoll - an den Bodensee. Hinter Dina könnt ihr das Netz erkennen, mit dem die Fledermäuse eingefangen werden.

"Große Abendsegler" heißen die Fledermäuse, die Dina am Bodensee erforscht und unter die Lupe nimmt.

Hier checkt Dina, ob eine Fledermaus in dem braunen Kasten drin ist, der am Baum hängt.

Viele Arten sind noch unentdeckt

Die Biologin forscht vor allem rund um die Stadt Konstanz, aber auch im entfernten Ausland - zum Beispiel in Panama oder Sambia. Auch dort leben nämlich Fledertiere. In unserer Bildergalerie könnt ihr euch Bilder von Dinas Arbeit in Panama, Sambia und Deutschland anschauen.

Dina erforscht die "Große Lanzennasenfledermaus" in Panama

WDR 5 KiRaKa ohne Download 03.02.2022 03:57 Min. Verfügbar bis 04.02.2023 WDR 5


Die "Große Lanzennasenfledermaus" hat Dina und ihr Team im Land Panama in Mittelamerika erforscht - in einer verwunschenen Höhle, in der unten ein Fluss fließt. Oben an der Decke hängen die Fledermäuse. Hier erzählt Dina von dieser spannenden Höhle und wie sie die Fledermäuse einfangen, ohne dass sich diese zu sehr erschrecken. Dina will die Tiere untersuchen, um mehr über sie zu lernen.

Die mit den Ohren "sehen": Fledermäuse!

Fledermäuse sind fliegende Säugetiere mit super guten Ohren. Weltweit gibt es rund 1000 verschiedene Arten von ihnen. Ein paar von ihnen stellen wir euch hier vor.

Fledermäuse in einer Höhle

Fledermäuse schlafen kopfüber. Das klingt total unbequem und wäre für uns Menschen auch gar nicht machbar, da dann immer mehr Blut in unseren Kopf fließt. Bei Fledermäusen klappt das aber ziemlich gut. Sie haben von der Kralle bis zu ihrem Knie eine Sehne, die von einer Hülle mit Widerhaken umgeben ist. Wenn sich die Fledermaus festkrallt, rastet diese Sehne ein und die Fledermaus kann ohne Kraftaufwand von der Decke hängen. Auch ihr Blut fließt problemlos weiter durch den Körper.

Fledermäuse schlafen kopfüber. Das klingt total unbequem und wäre für uns Menschen auch gar nicht machbar, da dann immer mehr Blut in unseren Kopf fließt. Bei Fledermäusen klappt das aber ziemlich gut. Sie haben von der Kralle bis zu ihrem Knie eine Sehne, die von einer Hülle mit Widerhaken umgeben ist. Wenn sich die Fledermaus festkrallt, rastet diese Sehne ein und die Fledermaus kann ohne Kraftaufwand von der Decke hängen. Auch ihr Blut fließt problemlos weiter durch den Körper.

Fledermäuse sind nachtaktiv und sehen quasi mit ihren Ohren. Es ist also egal, wie dunkel es draußen ist. Fledermäuse stoßen mit ihrem Mund oder ihrer Nase Ultraschalllaute aus, die dann von Gegenständen oder ihrer Beute abprallen. Das Echo hören sie dann mit ihren empfindlichen Ohren und können sich so ein Bild von ihrer Umgebung machen.

Fledermäuse gehören zu den wenigen Säugetieren, die fliegen können. An ihren Flügeln haben sie eine ganz dünne Flughaut, die gut durchblutet ist. Damit funktionieren die Flügel wie das Segel eines Schiffes. In dieser Flughaut verlaufen ganz viele Nerven. So kann die Fledermaus jeden Luftwirbel spüren und darauf reagieren.

In Deutschland gibt es 25 Fledermausarten. Das hier ist ein Braunes Langohr. Wie ihr seht, hat diese Fledermaus sehr große Ohren. Damit kann sie auch ganz leise Echos ihrer Ultraschallrufe hören und sogar, wenn Insekten auf dem Boden krabbeln. Sie ernährt sich von Insekten, Raupen, Spinnen und Faltern.

Der Große Abendsegler kann ganz schnell fliegen. Er jagt mit einer Geschwindigkeit von etwa 50 Kilometern in der Stunde. Das ist so schnell wie Autos häufig in der Stadt fahren dürfen. Die Großen Abendsegler gehören zu den größten Fledermäusen in Deutschland.

Diese Fledermaus hat eine auffällige Nase - sie sieht aus wie ein Hufeisen. Daher kommt auch der Name der Fledermaus: Große Hufeisennase. Sie kann bis zu 30 Jahre alt werden, was für Fledermäuse ein ziemlich hohes Alter ist.

Das ist eine Wasserfledermaus. Sie lebt, wie ihr Name schon sagt, in der Nähe von Seen, Teichen oder kleinen Flüssen. Wenn die Wasserfledermaus jagt, hat sie eine ganz besondere Technik. Die Flughaut an ihrem Schwanz benutzt sie dicht über einem Gewässer wie eine Art Kescher, um ihre Beute zu fangen.

Hier seht ihr eine Zwergfledermaus. Mit der Mückenfledermaus ist sie die kleinste Fledermaus in Deutschland. Sie ist kleiner als eine Streichholzschachtel und wiegt ungefähr so viel wie ein Würfelzucker.

Auch die Rauhautfledermaus ist sehr klein. Sie wird nur 5 bis 6 Zentimeter groß. Von der Zwerg- oder Mückenfledermaus kann man sie gut an ihrem 5. Finger unterscheiden: Der ist bei der Rauhautfledermaus etwas länger.

Zu Fledermäusen gibt es viele Legenden. Früher dachten die Menschen, dass sich Vampire in Fledermäuse verwandeln, um so unauffällig ihre Opfer anzugreifen. Dabei war es auch nicht gerade gut, dass sie die Dunkelheit lieben und in Höhlen leben. Bis heute haben noch manche Menschen Angst vor Fledermäusen. Nur drei Fledermausarten ernähren sich tatsächlich von Blut, zum Beispiel der "Gemeine Vampir". Diese Fledermäuse ritzen die Haut von zum Beispiel Rindern ein und lecken dann das Blut ab. Diese Arten leben größtenteils in Südamerika.

Doch nicht überall haben Menschen Angst vor Fledermäusen. Ganz im Gegenteil: In China ist die Fledermaus ein Zeichen für Glück! Das hat damit zu tun, dass die chinesischen Wörter für "Fledermaus" und "Glück" ganz genau gleich ausgesprochen werden!

Stand: 03.02.2022, 17:38 Uhr

Darstellung: