Zu Besuch im Studio: Journalistin Arezao Naiby

Fotomontage: Die Journalistin Arezao Naiby - im Hintergrund: Blick auf Kabul

Zu Besuch im Studio: Journalistin Arezao Naiby

Arezao Naiby wurde in Afghanistan geboren und ist dort im Krieg aufgewachsen. Mittlerweile lebt sie in Köln und arbeitet für den WDR. Im KiRaKa erzählt sie über ihr Heimatland und ordnet für uns ein, was da gerade passiert.

Arezao Naiby wurde in Afghanistan geboren während dort Krieg herrschte. Zu dieser Zeit hatten Frauen dort kaum Rechte. Trotzdem wollte Arezao dort unbedingt Journalistin werden. Schon mit 13 Jahren hat sie in einer Kindersendung im afghanischen Fernsehen gearbeitet. Im Jahr 2015, als ihre Familie in Afghanistan von den Taliban bedroht wurde, kam Arezao als Flüchtling nach Deutschland. Beim WDR machte sie dann eine weitere Ausbildung zur Journalistin.

Arezao erzählt von Afghanistan

Was ist Afghanistan für ein Land? Wie lebt es sich dort als Kind? Das wollte KiRaKa-Moderator Paulus zunächst von Arezao wissen. Hier hört ihr, was Arezao an ihrem Heimatland besonders mag:

Zu Besuch im Studio: Journalistin Arezao Naiby - Teil 1

WDR 5 KiRaKa ohne Download 31.08.2021 06:02 Min. Verfügbar bis 01.09.2022 WDR 5


Wie ist die aktuelle Lage in Afghanistan?

Wer sind die Taliban? Was passiert da gerade in Afghanistan? Und warum haben dort so viele Menschen Angst? Auch darüber hat Paulus mit Arezao gesprochen:

Zu Besuch im Studio: Journalistin Arezao Naiby - Teil 2

WDR 5 KiRaKa ohne Download 31.08.2021 05:48 Min. Verfügbar bis 01.09.2022 WDR 5


Ihr konntet anrufen und Arezao Naiby eure Fragen stellen

KiRaKa-Hörerin Hannah wollte von Arezao wissen, wie schlimm die Lage in Afghanistan im Moment wirklich ist.

Zu Besuch im Studio: Journalistin Arezao Naiby - Teil 3

WDR 5 KiRaKa ohne Download 31.08.2021 01:49 Min. Verfügbar bis 01.09.2022 WDR 5


Das ist Afghanistan!

Afghanistan ist ein Land in Asien. Es liegt rund 4.000 Kilometer von Deutschland entfernt und ist eines der ärmsten Länder der Welt. Seit Kurzem haben wieder die Taliban das Sagen in dem Land.

Eine Landkarte von Afghanistan

Afghanistan liegt mitten in den Bergen Mittelasiens. Im Südosten grenzt es an Pakistan, im Westen an den Iran, im Norden liegen Turkmenistan, Usbekistan und Tadschikistan und im Nordosten China.

Afghanistan liegt mitten in den Bergen Mittelasiens. Im Südosten grenzt es an Pakistan, im Westen an den Iran, im Norden liegen Turkmenistan, Usbekistan und Tadschikistan und im Nordosten China.

Die Hauptstadt von Afghanistan ist Kabul. Dort wohnen über vier Millionen Menschen. Von der deutschen Hauptstadt Berlin bis nach Kabul sind es mit dem Flugzeug rund 4800 Kilometer. In ganz Afghanistan leben etwa 38 Millionen Menschen.

Afghanistan ist fast doppelt so groß wie Deutschland. In dem Land gibt es sehr hohe Berge. In den meisten Regionen gibt es nur wenige Pflanzen, im trockenen Süden wachsen Gräser und einige Büsche. Wälder mit Bäumen gibt es kaum.

Den meisten Menschen in Afghanistan geht es sehr schlecht, weil es in dem Land seit vielen Jahren keinen Frieden mehr gibt. Der letzte große Krieg in Afghanistan ist zwar seit dem Jahr 2001 beendet. Doch es gibt immer noch viele Kämpfe und Terroranschläge.  

Von 1996 bis 2001 beherrschten die Taliban das Land. Alle Afghanen mussten unter ihrer Herrschaft nach sehr strengen religiösen Regeln leben: Männer mussten Bärte tragen, Musik, Sport und Fernsehen waren verboten. Frauen hatten fast keine Rechte. Sie durften nicht arbeiten und mussten sich mit einer Burka völlig verschleiern. Mädchen durften nicht in die Schule.

Die Taliban versteckten auch Terroristen der Terrorgruppe Al Kaida. Deshalb haben die USA und andere Länder Afghanistan angegriffen. Die Soldatinnen und Soldaten haben viele Terroristen festgenommen und die Herrschaft der Taliban beendet.

Auch Deutschland hatte Soldatinnen und Soldaten nach Afghanistan geschickt, um afghanische Soldaten und Polizisten auszubilden. Vor wenigen Wochen haben die ausländischen Soldaten, auch die Deutschen, ihren Einsatz beendet und sind zurück in ihre Heimatländer geflogen.

Nachdem die ausländischen Soldaten Afghanistan verlassen hatten, haben die Taliban nach und nach wieder Städte eingenommen und die Kontrolle über das Land zurückgewonnen. Zu erkennen sind sie an den weißen Flaggen an den Autos. Die Polizei und das Militär in Afghanistan haben sich in den meisten Fällen kampflos ergeben.

Sogar der Präsident von Afghanistan, Ashraf Ghani Ahmadzai, hat das Land verlassen. Die Taliban haben seinen Präsidentenpalast in der Hauptstadt Kabul bereits erobert.

Die deutsche Bundesregierung hat alle Deutschen in Afghanistan dazu aufgerufen, dass Land so schnell wie möglich zu verlassen, weil es dort nicht mehr sicher ist. Deshalb hat die Bundeswehr Flugzeuge nach Afghanistan geschickt, die die letzten Deutschen nach Hause zurückbringen. Auch andere Länder haben ihre Landsleute in Sicherheit gebracht.

Die Menschen in Afghanistan bleiben zurück und fürchten sich vor den Taliban. Sie wollen nicht, dass die Taliban wieder so strenge Gesetze wie früher einführen. Deshalb sind viele afghanische Familien bereits auf der Flucht und versuchen noch mit irgendwelchen Flugzeugen in andere Länder zu kommen.

Stand: 31.08.2021, 10:40

Darstellung: