Kurt Marx zu Besuch im KiRaKa

Kurt Marx blickt auf die Straße

Kurt Marx zu Besuch im KiRaKa

Kurt Marx erlebte als Kind die Progromnacht in Köln. Im KiRaKa-Studio hat er Johannes davon erzählt.

Kurt Marx erlebt als 13jähriges Kind die Pogromnacht in Köln. So heißt die Nacht vom 9. auf den 10 November 1938. Abends ruft ein Freund an und warnt Kurts Vater "Es wird etwas passieren – geh weg". Am nächsten Morgen fährt Kurt zur Schule. Er wundert sich über zerstörte Geschäfte und Feuer, die keiner löscht. Langsam begreift Kurt, in dieser Nacht ist etwas Schreckliches geschehen.

Wie Kurt Marx vor 79 Jahren aus Deutschland floh

Jüdische Menschen wurden angegriffen, ihre Wohnungen und Geschäfte zerstört, Synagogen wurden in Brand gesteckt. Kurts deutsche Familie hat einen jüdischen Glauben. Deshalb beschließen Kurts Eltern nach der Pogromnacht: Kurt soll Deutschland verlassen, und sie selber wollen später nachkommen.


Kurt ist jetzt 92 Jahre alt und wundert sich immer noch "Wie konnte so etwas passieren?". Im KiRaKa hat er Johannes aus seinem Leben erzählt.

Stand: 10.11.2017, 14:15

Darstellung: