Anleitung: Flirten

Anleitung: Flirten

Beim Fahrradfahren, auf dem Schulhof, im Schwimmbad, an der Bushaltestelle - Flirten kann man eigentlich überall und das Gute daran ist – man kann es auch überall lernen.

Flirten

Werwolfige Flirttipps
Fürs Flirten musst du eigentlich nur vier Dinge können: Jemanden deine Aufmerksamkeit schenken, Interesse zeigen, neugierig und nett sein. Kannst du unter all diese Eigenschaften einen Haken setzen, kann es im Prinzip schon los gehen…

Wenn da nicht der erste Schritt wäre..! Dass dieser einem nicht sofort leicht fällt, ist ja klar! Locker wird man erst, wenn man öfter mal geflirtet hat.

Erste Anläufe
Falls es dir schwer fällt, deine Scheu abzulegen, dann erprobe dich einfach mal in neutraleren Situationen. Frage fremde Menschen auf der Straße nach dem Weg oder nach der Uhrzeit. So lernst du, aus dir herauszukommen. Wer selbstbewusst auf andere zugeht, wird auch offener aufgenommen. Das gilt auch fürs Flirten: Je lockerer du bist, desto besser.

Sei mutig!
Traue dich, den ersten Schritt zu tun. Überlege dabei nicht zu lange, sonst könnte der Zug schon abgefahren sein. Komplimente können hier super Eisbrecher sein – aber nicht übertreiben, sonst wirkt es schnell schmierig.

Sei natürlich!
Beim Flirten solltest du immer versuchen, authentisch zu sein. Wenn du dich verstellst und  z. B. so tust, als wärest du älter du wirklich bist, kommt das meistens nicht so gut an. Vor allem dann nicht, wenn sich aus dem Flirt doch etwas mehr entwickelt. Da könntest du ganz schön in Erklärnot geraten. Wenn du so bist, wie du bist, dann wirkt das natürlicher und gleichzeitig viel anziehender.

Flirtsprüche – nur wenn’s passt!
Als Flirtanfänger ist von Flirtsprüchen eher abzuraten, außer es ergibt sich aus der Situation heraus. Viel wichtiger als einen Spruch zu klopfen ist es, deinem Gegenüber eine respektvolle Neugierde zu signalisieren und Interesse zu zeigen. Überstürze es dabei aber auch nicht. Es ist ein Vorurteil, dass jedes Mädchen, das einen anlächelt und jeder Typ, der einem Komplimente macht, einen unbedingt anbaggern will. Manche sind einfach nur so nett.

Flirtsignale
Der Klassiker unter den Signalen ist wohl das Blickkontaktspiel: Kurz hin, wieder wegschauen, dann wieder hin und wieder weg und wieder hin… Wenn der andere mitmacht, dann ist das sicherlich ein Lächeln wert – oder sogar ein kleines Augenzwinkern.

Unbewusst geben wir auch Flirtsignale von uns: Mädchen neigen oft ihren Kopf zu Seite, spielen mit ihren Haaren und klimpern mit den Wimpern. Jungs wiederum demonstrieren oft unbewusst ihre Männlichkeit z. B. indem sie sich breitbeinig hinstellen. Wenn sich zwei Menschen, die sich mögen, unterhalten, dann wenden sie sich automatisch einander immer weiter zu. Kleine flüchtige Berührungen sind meist Signale, dass man sich mag.

Humor
Wenn du mit Humor an die Sache herangehst und dich auch nicht zu ernst nimmst, dann ist das schon die halbe Miete. Humor kommt eigentlich immer gut an – außer man treibt es zu sehr auf die Spitze. Erlaubt sind auch kleine Neckereien. Es heißt ja auch so schön: Was sich neckt, das liebt sich.

Mit einer Niederlage umgehen
Wenn ein Flirt mal nach hinten los geht, dann nicht den Kopf in den Sand stecken! Das kann jedem passieren und es muss auch nicht unbedingt etwas mit dir zu tun haben. Vielleicht ist dein Flirt gerade gedanklich mit etwas ganz anderem beschäftigt oder in jemand anderen frisch verliebt. Es kann viele Gründe geben. Wer flirtet, der muss auch mal mit einem Korb rechnen. Das sollte dich aber nicht entmutigen.

Die Übung macht es schließlich – und vielleicht trifft man beim nächsten Anlauf ja auch auf seine große Liebe..!

Darstellung: