Mein Körper: Klitoris

Mein Körper: Klitoris

Sie ist das Lustorgan des weiblichen Körpers: Die Klitoris – auch Kitzler genannt. Die Klitoris wird traditionell zu den äußeren weiblichen Geschlechtsorganen gezählt. Dabei liegt der größere Teil im Inneren.

Klitoris

Die Klitoris
Der äußere und somit sichtbare Teil der Klitoris befindet sich unterhalb des Venushügels: dort, wo die beiden inneren Schamlippen nach vorne hin zu einer Hautfalte zusammenwachsen. Diese Hautfalte wird auch als die „Vorhaut“ der Klitoris bezeichnet. Sie bedeckt die Klitoriskrone (auch „Eichel“ genannt), die äußerst empfindsam ist. Hier laufen viele Nervenenden zusammen.

Innere Werte
Die Klitoris ähnelt in vielen Dingen dem Penis des Mannes: Neben der Vorhaut und der Eichel zählen auch Schwellkörper zur Klitoris. Diese befinden sich – wie der größte Teil des Organs – im Inneren des weiblichen Körpers: Nach einem zylinderförmigen Schaft, der von der Klitoriskrone ins Körperinnere führt, teilt sich der Klitoriskörper in zwei Klitorisschenkel und in die –schwellkörper, die wiederum eng mit Harnröhre und Vagina verbunden sind und dadurch auf jegliche Berührungen und Druck reagieren.

Weibliches Lustorgan
Bei der weiblichen sexuellen Erregung spielt die Klitoris somit eine wichtige Rolle. Die Nervenbahnen, die die gesamte Klitoris durchlaufen und in der Klitoriskrone enden, leiten jede Berührung, jeden Reiz, sofort ans Gehirn weiter. Dieses veranlasst, Glückshormone auszuschütten. Gleichzeitig sendet es weitere Signale zurück in den Unterleib, die bewirken, dass die Scheidenwände feucht werden und sich die Schwellköper – ähnlich der Erektion des Penis – mit Blut füllen, vergrößern und dadurch die Scheide verengen.

Der Klitoriskomplex
Dass die Klitoris so ein relativ großes und vor allem inneres Organ ist, wurde erst in den letzten Jahren herausgefunden. Deshalb wird sie meistens zu den äußeren Sexualorganen gezählt. Sexualwissenschaftler empfehlen mittlerweile den gesamten Klitoriskörper als „Klitoriskomplex“ zu bezeichnen und ihn den inneren Organen zuzuordnen.

Darstellung: