Mein Körper: Was sind Schamlippen?

Mein Körper: Schamlippen Du bist kein Werwolf 11.09.2016 01:43 Min. Verfügbar bis 11.09.2021 KiKa

Mein Körper: Was sind Schamlippen?

Jedes Mädchen hat zwei innere und zwei äußere Schamlippen. Sie gehören zu den äußeren weiblichen Geschlechtsorganen und befinden sich vor dem Scheideneingang. Dadurch schützen sie die Vagina und sorgen unter anderem dafür, dass sie nicht austrocknet. Für die Schamlippen muss man sich also nicht schämen!

Mein Körper: Was sind Schamlippen?

Jedes Mädchen hat zwei innere und zwei äußere Schamlippen. Sie gehören zu den äußeren weiblichen Geschlechtsorganen und befinden sich vor dem Scheideneingang. Dadurch schützen sie die Vagina und sorgen unter anderem dafür, dass sie nicht austrocknet. Für die Schamlippen muss man sich also nicht schämen!

Äußere Schamlippen
Die Schamlippen – auch Venuslippen genannt – dienen zum Schutz der Vagina. Sie zählen zu den äußeren weiblichen Geschlechtsorganen. Die äußeren Schamlippen sind zwei dicke Hautfalten, die vom Schamhügel – auch Venushügel genannt – bis zum Damm verlaufen. Sie bestehen größtenteils aus Fettgewebe und begrenzen den äußeren Schambereich. Die äußeren Schamlippen sind meistens größer als die inneren.

Innere Schamlippen
Die inneren Schamlippen liegen unterhalb der äußeren. Bei den meisten Mädchen liegen sie dadurch etwas versteckt. Sie können aber auch größer als die äußeren Schamlippen sein und unter ihnen hervorragen. Das ist beides ganz normal. Sie verdecken den Scheideneingang und die Harnröhre und verhindern so, dass Bakterien oder andere Krankheitserreger hineingelangen. Die inneren Schamlippen sind dünner als die äußeren und zudem sehr empfindlich. Das liegt daran, dass in den Hautfältchen besonders viele Blutgefäße und Nervenenden liegen. An ihrem oberen Ende wachsen die inneren Schamlippen zu einer Falte – der Vorhautfalte – zusammen. Die liegt über der Klitoris, die man auch Kitzler nennt.

In der Pubertät
… sprießen auf den äußeren Schamlippen die ersten Haare. Außerdem verändern sich äußere und innere Schamlippen in Farbe und Form. Wie genau, das ist bei jedem Mädchen unterschiedlich. Bei manchen wachsen z. B. die inneren Schamlippen deutlich an, so dass sie zwischen den äußeren hervorgucken. Bei anderen umschließen die äußeren Schamlippen die inneren komplett, so dass sie von außen gar nicht zu sehen sind. Bei manchen verfärben sich die Schamlippen dunkler, bei anderen bleiben sie hellrosa. Das Aussehen der Schamlippen kann man also nicht beeinflussen – es ist bereits in den Genen vorgegeben.

Sexuelle Erregung
Die Schamlippen reagieren sehr empfindlich auf Berührung und andere Reize. Daher zählen sie auch zu den erogenen Zonen. Bei sexueller Erregung scheiden sie über Drüsen ein Flüssigkeitssekret aus. Die inneren Schamlippen sind dann auch meist stärker durchblutet, färben sich dadurch dunkler und schwellen an.

Darstellung: