Mein Körper: Vorhaut

Mein Körper: Vorhaut

Die Vorhaut des Penis kann über die Eichel geschoben werden – was z. B. beim Pinkeln oder auch bei einer Erektion passiert. Bei einer Vorhautverengung oder Phimose ist die Eichel mit der Vorhaut verklebt. Das ist jedoch keine Seltenheit. Bis zum fünften Lebensjahr ist die Verklebung sogar normal und erfüllt eine wichtige Schutzfunktion. In der Regel verschwindet sie von ganz alleine.

Vorhaut

Was ist eine Phimose?
Bei einer Phimose oder Vorhautverengung kann die Vorhaut des Penis nicht über die Eichel geschoben werden – was z. B. zu Problemen beim Pinkeln oder bei einer Erektion führen kann. Meistens ist bei einer Vorhautverengung die Eichel mit der Vorhaut verklebt. Bis zum fünften Lebensjahr ist sie sogar normal und erfüllt eine wichtige Schutzfunktion. In der Regel verschwindet sie von ganz alleine und man kann die Vorhaut dann zurückziehen.
Man sollte aber niemals versuchen, die Vorhaut gewaltsam zurückzuschieben! Das kann Narben verursachen und eine solche Vernarbung kann ein weiterer Grund für eine Phimose sein.

Lässt sich die Vorhaut also auch nach dem fünften Lebensjahr nicht ohne weiteres über die Eichel schieben, sollte sie unbedingt behandelt werden. Denn sonst kann das ziemliche Schmerzen verursachen. Man unterscheidet hier eine unvollständige Phimose, bei der sich die Vorhaut im erigierten Zustand des Penis nicht über die Eichel schieben lässt von einer vollständigen, bei der dies schon beim erschlafften Penis nicht möglich ist.

Für die Entfernung einer Phimose muss die Vorhaut meist operativ entfernt werden. Man spricht hier von einer Beschneidung oder auch Zirkumzision. In manchen Kulturen werden Jungs auch aus religiösen Motiven beschnitten.
Da dieser Eingriff meistens im frühen Alter durchgeführt wird, kann sich die Eichel relativ schnell an die neue Situation – ohne schützende Vorhaut – gewöhnen.

Ein kleiner Witz: Verwende die Wörter Sperma und Vorhaut in einem Satz! – Sperma’ die Tür zu, damit niemand vorhaut.“ :-D

Darstellung: