Wolfman hilft: Übernachten

Wolfman hilft: Übernachten

Wenn man verliebt ist, möchte man am liebsten Tag und Nacht miteinander verbringen und für immer zusammen sein. Dann ist er plötzlich da: der Wunsch, beieinander zu übernachten. Leider stehen viele Eltern dieser Idee kritisch gegenüber. Aber, dürfen die das überhaupt bestimmen?

Übernachten

Wolfmann und Mädchen,  Mutter schwebt in Blase über ihnen

Darf man bei der Freundin oder dem Freund übernachten?
Die Entscheidung, ob du bei deinem Freund oder deiner Freundin übernachten darfst, liegt ganz klar bei deinen Eltern. Denn sie sind für dich verantwortlich und dürfen darüber bestimmen, wo du dich mit wem aufhältst. Ein Verbot solltest du aber nicht als Bestrafung verstehen. Im Gegenteil: Deine Eltern machen sich vermutlich Sorgen und haben die wildesten Ideen dazu, was ihr vorhaben könntet – zum Beispiel, dass ihr miteinander schlafen wollt, obwohl sie dich noch für zu jung dafür halten. Da hilft es, offen miteinander zu sprechen.

Darf man bei der Freundin oder dem Freund übernachten?
Die Entscheidung, ob du bei deinem Freund oder deiner Freundin übernachten darfst, liegt ganz klar bei deinen Eltern. Denn sie sind für dich verantwortlich und dürfen darüber bestimmen, wo du dich mit wem aufhältst. Ein Verbot solltest du aber nicht als Bestrafung verstehen. Im Gegenteil: Deine Eltern machen sich vermutlich Sorgen und haben die wildesten Ideen dazu, was ihr vorhaben könntet – zum Beispiel, dass ihr miteinander schlafen wollt, obwohl sie dich noch für zu jung dafür halten. Da hilft es, offen miteinander zu sprechen.

Wolfmans Devise – reden in der Krise!
Dass du bei deinem Freund oder deiner Freundin übernachten möchtest, muss ja nicht gleich bedeuten, dass ihr auch miteinander schlaft. Deine Eltern sorgen sich aber wahrscheinlich darum. Deshalb ist es wichtig, ihnen zu zeigen, dass sie dir, aber auch deiner Freundin oder deinem Freund, vertrauen können. Das ist einfacher, wenn sie deinen Liebsten oder deine Liebste schon kennen – diese Person ihnen also nicht fremd ist.

Keine Heimlichtuerei!
Mache ihnen deutlich, dass sie sich auf dein Wort verlassen können: Du z. B. lieber mit ihnen redest, als dich heimlich über ihre Entscheidungen hinwegzusetzen. Wenn du sie überzeugen kannst, dann halte dich an dein Versprechen. Ansonsten reagieren sie beim nächsten Mal vielleicht nicht mehr so locker.
Übrigens: Unter 14 Jahren ist jegliche Sexualität strafbar. Die Antwort findest du im Link "Recht auf Privatrsphäre", oben auf der Seite.

Welche Nachtwäsche…
… eignet sich am besten zum Übernachten? Da gibt es eine klare Regel: Zieh das an, worin du dich wohlfühlst. Es sollte – für den Fall, dass du am nächsten Morgen vielleicht den Eltern begegnest – nicht zu knapp sein. Und… deinen Lieblingsjumper mit den Bärchenmotiven kannst du vorerst in deinem Schrank hängen lassen. Auch wenn man prima damit kuscheln kann..!

Wichtige Paragrafen im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB)

§ 1626 Elterliche Sorge, Grundsätze

(1) Die Eltern haben die Pflicht und das Recht, für das minderjährige Kind zu sorgen (elterliche Sorge). Die elterliche Sorge umfasst die Sorge für die Person des Kindes (Personensorge) und das Vermögen des Kindes (Vermögenssorge).

(2) Bei der Pflege und Erziehung berücksichtigen die Eltern die wachsende Fähigkeit und das wachsende Bedürfnis des Kindes zu selbständigem verantwortungsbewusstem Handeln. Sie besprechen mit dem Kind, soweit es nach dessen Entwicklungsstand angezeigt ist, Fragen der elterlichen Sorge und streben Einvernehmen an.

§ 1627 Ausübung der elterlichen Sorge

Die Eltern haben die elterliche Sorge in eigener Verantwortung und in gegenseitigem Einvernehmen zum Wohl des Kindes auszuüben. Bei Meinungsverschiedenheiten müssen sie versuchen, sich zu einigen.

§ 1631 Inhalt und Grenzen der Personensorge

(1) Die Personensorge umfasst insbesondere die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen.

(2) Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.

Darstellung: