Maskenpflicht

Maskenpflicht

Bunte Stoffmasken hängen an Wäscheleinen.

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, haben viele Staaten weltweit eine Maskenpflicht für ihre Bürger eingeführt. Wann und wo eine Maske getragen werden muss, ist in jedem Land anders geregelt. In Deutschland gilt seit Ende April 2020 eine Maskenpflicht, zum Beispiel in Bussen, Bahnen und in Geschäften. Darauf haben sich die Bundesländer, die für die Umsetzung der Corona-Regeln in ihrem Land verantwortlich sind, geeinigt. Generell gilt die Empfehlung, dass Masken immer dann getragen werden sollen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen nicht eingehalten werden kann.

Wie helfen die Masken?

Junge mit Maske und Käppi sitzt auf Schulhof und liest in einem Buch.

Auch Kinder sollen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. In fast allen Bundesländern gilt die Maskenpflicht ab 6 Jahren.

Wer eine so genannte Mund-Nasen-Maske trägt, schützt erst einmal die Menschen um sich herum. Denn die Maske sorgt dafür, dass viele der kleinen Speicheltröpfchen, die normalerweise beim Sprechen oder Husten in die Luft geraten, in der Maske hängen bleiben. Spezielle Masken sind auch in der Lage, das Eindringen von Viren von außen zu verhindern. Einmal-Masken aus Papier oder selbstgenähter Mund-Nasen-Schutz können das nicht. Experten vermuten aber, dass auch diese Masken Virentröpfchen zumindest teilweise aus der Luft filtern können.

Stand: 28.07.2020, 15:01

Darstellung: