Sicherheit im Internet - Fotos

Sicherheit im Internet - Fotos

Drei Kinder mit Schnorcheln liegen an Strand und lachen.

Kinder lachen um die 400 mal am Tag, Erwachsene nur etwa 18 Mal

Generell gilt: Du darfst nur solche Fotos ins Internet stellen, an denen du die Rechte hast. Das bedeutet, dass du sowohl das Einverständnis des Fotografen benötigst, als auch das O.K. aller Personen, die auf den Bildern zu sehen sind. Lustige Schnappschüsse der letzten Klassenfahrt darfst du also erst dann in dein Album stellen, wenn alle gezeigten Klassenkameraden zugestimmt haben.

Dein Profilfoto: Weniger ist mehr

Lachender Schimpanse

So geht’s auch: Ein Foto von deinem Lieblingstier sieht lustig aus und schützt dich vor Belästigungen.

Dein Profilfoto kann von allen Mitgliedern des Netzwerkes gesehen werden. Deshalb ist es wichtig, es besonders sorgfältig auszusuchen. Peinliche Fotos oder Bilder, auf denen du nur wenig anhast gehören überhaupt nicht ins Internet. Um dich vor ungewünschten Belästigungen zu schützen, ist ein unverfängliches Foto am allerbesten. Du kannst zum Beispiel das Logo deines Lieblingsvereins oder ein Bild mit Sonnenblumen verwenden. Wenn du unbedingt ein Foto von dir selbst einstellen möchtest, wähle eins aus, auf dem du nicht eindeutig zu erkennen bist, zum Beispiel weil man dich von der Seite sieht, oder du eine Sonnenbrille und Mütze trägst.

Stand: 12.01.2017, 13:42

Darstellung: