G7 | G7-Gipfel

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z

G7 | G7-Gipfel

Die Regierungschefs der G7-Staaten mit einem Vertreter der Europäischen Union.

Anfang Juni 2015 treffen sich die Chefs der G7-Staaten in Deutschland

G7 ist eine Abkürzung für 'Gruppe der Sieben'. In dieser Gruppe haben sich sieben der wichtigsten Industrienationen der Welt zusammengeschlossen: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und die USA. Die G7-Staaten haben eine besondere Verantwortung für die Zukunft unserer Erde. Sie setzen sich für Frieden, Sicherheit und ein selbstbestimmtes Leben aller Menschen ein. Einmal im Jahr treffen sich die Regierungschefs gemeinsam mit Vertretern weiterer EU-Mitgliedsstaaten und Entwicklungsländern. Dieses Treffen nennt sich G7-Gipfel oder Weltwirtschaftsgipfel.

G7 trifft sich 2015 in Deutschland

2015 ist Deutschland Gastgeber des G7-Gipfels. Er findet auf Schloss Elmau im bayrischen Krün statt. Bei diesem Treffen sprechen die Politiker über wichtige Zukunftsfragen und versuchen, gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden. Zum Beispiel: Wie können wir unseren Planeten schützen? Wie können wir Krankheiten und Armut bekämpfen? Wie die Rechte von Frauen und Mädchen weltweit stärken? Und wie kann man sich für fairen Handel und gerechte Landwirtschaft einsetzen?

Von G8 zu G7

2014 nannte sich die Gruppe noch G8, denn da war auch Russland Mitglied. Allerdings schlossen die anderen Mitgliedsländer Russland aus. Grund war Russlands Verhalten im Konflikt um die Halbinsel Krim. Damit waren die anderen Gipfel-Teilnehmer nicht einverstanden und beschlossen, in Zukunft zu siebt, als G7, weiterzumachen.

Demonstrationen gegen den G7-Gipfel

Demonstranten tragen ein Plakat auf dem „Stop G7“ steht, im Vordergrund sind Polizisten mit Helmen.

Damit die Demonstrationen gegen den G7-Gipfel möglichst friedlich ablaufen, braucht es viele Polizisten

Rund um den G7-Gipfel finden oft große Demonstrationen statt. Viele Menschen finden es nämlich nicht richtig, dass nur sieben Länder über die Probleme diskutieren, die die ganze Welt betreffen. Außerdem werfen einige Demonstranten den G7-Mitgliedern vor, sich nicht an die Abmachungen zu halten, die auf früheren Gipfeln beschlossen wurden.

Jugendgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig mit Teilnehmern des Internationalen Jugendgipfels.

Bundeskanzlerin Merkel hat mit die J7-Teilnehmer ins Kanzleramt eingeladen

Bevor sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den anderen G7-Staatschefs trifft, will sie wissen, wie junge Menschen über die Themen des G7-Gipfels denken. Deshalb hat sie den Jugendgipfel (J7) einberufen. Hier kommen 54 Jugendlichen aus den G7-Staaten, weiteren EU-Ländern und Entwicklungsländern zusammen. Gemeinsam diskutieren sie die gleichen Themen wie die G7-Politiker. Die Jugendlichen überlegen sich Lösungsansätze und stellen am Ende der Bundeskanzlerin ihre Ideen für eine bessere Zukunft vor. Die Teilnehmer sind zwischen 14 und 18 Jahre alt und stammen aus 19 verschiedenen Ländern - darunter auch Äthiopien, der Dominikanischen Republik, und Liberia. Ausgerichtet wird der J7-Gipfel vom Bundesjugendministerium und Unicef.

Stand: 02.06.2015, 11:27

Darstellung: