Klettern

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z

Klettern

Das Klettern als Sportart ist schon über 100 Jahre alt. Ab etwa 1890 entwickelte sich das sogenannte Freiklettern, bei dem Menschen versuchen, nur mit Händen und Füßen möglichst weit oder möglichst schnell an einer Felswand hochzusteigen. Mit der Erfindung von Haken, mit denen sich die Kletter:innen sichern konnten, wurden immer höhere und steilere Routen möglich. Mit der Zeit entstanden überall auf der Welt künstliche Kletterwände und -Hallen, in denen Sportler:innen und Hobby-Kletter:innen trainieren können.

Klettern als Wettkampf

Roxana Wienand an Boulder-Wand.

'Bouldern' können Kletter:innen an künstlichen Kletterwänden oder an echten Felsen

Klettern ist heute nicht nur ein sehr beliebter Freizeitsport, auf Wettkämpfen messen sich Kletter:innen aus der ganzen Welt miteinander. Dabei gibt es verschiedene Disziplinen: Beim Bouldern bewegen sich die Kletter:innen ohne Sicherung in einer ungefährlichen Höhe und sind durch eine Matte am Boden vor Verletzungen geschützt. Dabei gibt es an der Wand verschiedene Schwierigkeitsgrade. Beim „Leadklettern“ müssen die Atleth:innen möglichst schnell und fehlerfrei bis zu 20 Meter hohe Routen klettern, dabei sind sie durch Haken und Seile gesichert. Und beim Speedklettern gilt es, eine 15 Meter hohe Wand so schnell wie möglich hochzuklettern. Die Route ist jedes Mal gleich. Auch hier sind die Kletter:innen gesichert. Der Weltrekord im Speedklettern liegt aktuell bei 5.208 Sekunden.

Olympisches Klettern

Die olympische Flamme wird vor dem Schriftzug Tokyo 2020 weiter gereicht.

Deutschland wird bei der olympischen Premiere des Kletterns von zwei Athleten vertreten.

Bei den olympischen Sommerspielen 2020, die 2021 nachgeholt werden, ist Klettern zum ersten Mal eine offizielle Disziplin. Dafür wurde ein neues Wettkampfformat erschaffen, das aus den drei Disziplinen Bouldern, Leadklettern und Speedklettern besteht. Das bedeutet, dass alle Teilnehmer:innen in allen drei Disziplinen antreten müssen. Das finden nicht alle Athlet:innen gut, weil sich die meisten auf eine Disziplin spezialisiert haben.

Stand: 12.07.2021, 15:20

Darstellung: