Niederlande

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
W
V
Z

Niederlande

Nordseestrand bei Domburg.

Oft sagt man zu den Niederlanden auch "Holland". Das ist aber eigentlich nicht richtig, denn Holland ist nur ein Teil des Landes.

Die Niederlande sind ein Land in Westuropa. Es grenzt im Westen an Deutschland und im Süden an Belgien. Das Land liegt an der Nordsee, es hat eine lange Küste und im Landesinneren gibt es viele Flüsse. Die Niederlande sind etwas kleiner als das deutsche Bundesland Niedersachsen. Trotzdem sind sie sehr dicht besiedelt, ungefähr 16,7 Millionen Menschen leben dort. Der vollständige Name der Niederlande lautet "Königreich der Niederlande". Amsterdam ist die Hauptstadt. Neben dem europäischen Teil gehören auch Gebiete in der Karibik zu den Niederlanden: Die Inseln Curaçao, Sint Maarten und Aruba sind unabhängige Länder innerhalb des Königreiches der Niederlande. Bonaire, Sint Eustatius und Saba gehören als sogenannte "besondere Gemeinden" zum niederländischen Königreich.

Die Niederlande sind ein Königreich

Die niederländische Königin Beatrix und ihr Sohn, Kronprinz Willem-Alexander, winken von einem Balkon.

Der Nationalfeiertag der Niederlande ist der 30. April. An diesem Datum, dem "Königinnentag", feiern die Niederländer ihre Königin und das gesamte Königshaus.

Königin Beatrix ist seit 1980 das Staatsoberhaupt des Königreiches. Sie herrscht aber nicht allein, sondern teilt sich die Macht mit dem Parlament. Diese Regierungsform nennt man "parlamentarische Monarchie". Größtenteils nimmt die niederländische Königin nur repräsentative Aufgaben wahr, so ähnlich wie der Bundespräsident in Deutschland. Die Niederlande sind eines der sechs Gründungsmitglieder der Europäischen Gemeinschaft (EG), aus der sich später die Europäische Union (EU) entwickelt hat. Seit 2002 bezahlt man wie in Deutschland mit dem Euro, davor mit "Gulden". Die Amtssprache der Niederlande ist Niederländisch, in der Provinz Friesland spricht man außerdem Friesisch.

Wasser bedroht das Land

Dünen in Zeeland (Niederlande).

In den Niederlanden gehören Dünen und Deiche zum typischen Landschaftsbild. Sie sind sehr wichtig zum Schutz gegen Hochwasser.

Die Niederlande sind sehr flach. Viele Teile des Landes liegen unterhalb des Meeresspiegels, also tiefer als das Meer und tiefer als die umliegenden Flüsse. Das heißt: Eigentlich müsste ein Großteil der Niederlande im Wasser liegen. Allerdings haben die Menschen vor vielen hundert Jahren angefangen, das Land künstlich trocken zu halten, um Fläche für Felder und Städte zu schaffen. Das ist heute immer noch so: In vielen Orten pumpt man das Wasser ab und leitet es ins Meer. Außerdem schützen hohe Deiche und Dünen das Land vor Überschwemmungen durch das Meer und die Flüsse.

Versinken die Niederlande irgendwann?

Das Lelystadt-Sperrwerk in den Niederlanden.

Riesige Sperranlagen schützen die Niederlande vor Sturmfluten. Ihre Tore können innerhalb von zweieinhalb Stunden geschlossen werden. So sind das Land und die Menschen in den umliegenden Gebieten vor den Wassermassen sicher.

Das Wasser stellt für das Land eine Gefahr dar, die sich in der Zukunft noch verschärfen wird. Das hat mit dem Klimawandel zu tun: Durch den Klimawandel wird es auf der Erde nämlich immer wärmer und dadurch schmelzen Schnee und Gletscher in den Alpen immer schneller. Das Schmelzwasser fließt in die Flüsse, die dann viel mehr Wasser transportieren müssen. Außerdem wird es in Zukunft wohl immer häufiger und stärker regnen. Das alles führt dazu, dass es mehr Hochwasser geben wird als bisher. Neben den Flüssen kämpfen die Niederländer aber auch mit dem steigenden Meeresspiegel. Wissenschaftler haben berechnet, dass der Meeresspiegel in den nächsten 100 Jahren 0,5 bis 1 Meter ansteigen wird. Auch das hat mit dem Klimawandel zu tun: Weil es wärmer wird, schmelzen das Eis der Antarktis und das Grönlandeis immer weiter ab. Dadurch erhöht sich die Wassermenge im Meer. Zusätzlich sorgt die Erderwärmung auch dafür, dass sich das Wasser im Meer ausdehnt. Dazu kommt noch die immer größere Überschwemmungsgefahr durch Sturmfluten.

Insgesamt wird die Bedrohung durch das Wasser für die Niederlande also immer größer. Das Land ist aber gut vorbereitet: Die Deiche und Dünen werden jedes Jahr erhöht und man hat riesige Sperranlagen zum Schutz gegen die Sturmfluten gebaut. Außerdem werden manche Gebiete gezielt überschwemmt, um andere bewohnte Regionen zu schützen.

Stand: 14.10.2016, 14:08

Darstellung: