Zeitmessung

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z

Zeitmessung

Sonnenuhr mit gelber Sonnemalerei an einer historischen Fassade

Das Prinzip der Sonnenuhr ist Jahrhunderte alt und war die erste Art der Zeitmessung

Wenn wir heute wissen wollen, wie spät es ist, schauen wir einfach auf die Uhr. Das war natürlich nicht immer so. Vor 6.000 Jahren gab es bereits die ersten Versuche, die Zeit mit Hilfe des Sonnenstandes zu messen: Das Volk der Sumerer steckte einen Stock in den Sand und beobachteten den wandernden Schatten. Mit Hilfe von Markierungen im Boden teilten die Sumerer den Tag in zwölf Stunden ein – eine Stunde war damals also so lang, wie heute bei uns zwei Stunden. Das konnte man mit Hilfe von Markierungen im Boden messen. Ähnlich haben das auch die Chinesen und Ägypter gemacht. Der Nachteil an Sonnenuhren ist aber, dass sie bei schlechtem Wetter oder nachts nicht funktionieren.

Kerzen, Wasser- und Sanduhren

Brennende Kerze

Auch durch das Abbrennen einer Kerze wurde früher die Zeit gemessen

Andere Methoden gab es zum Beispiel im alten Griechenland. Hier stoppte man mit einer ‚Wasseruhr’ die Zeit. Etwa die Redezeit bei Gericht: Wasser tropfte von einem Gefäß in ein anderes und wenn das erste Gefäß leer war, war die Redezeit vorbei. Vor ungefähr 600 Jahren gab es die ersten Sanduhren. Sie sahen damals schon aus, wie unsere heutigen Sanduhren und funktionierten auch genauso. Man verwendete sie zum Beispiel auf See, um festzulegen, wie lange ein Schiffsjunge Wache halten musste. In England gab es im Mittelalter Kerzen mit Markierungen. Pro Stunde brannte der Abstand zwischen zwei Markierungen ab. Jede Kerze hielt vier Stunden. Man brauchte also sechs Kerzen für einen ganzen Tag.

Zu ungenau

Räder eines Uhrwerks.

Heute funktionieren die meisten Uhren mit einem mechanischen Uhrwerk

Diese Zeitmessungen waren alle sehr ungenau. Das änderte sich erst im 13. Jahrhundert: An einem Kirchturm in England wurde damals die erste mechanische Räderuhr in Betrieb genommen. Sie wurde mit Gewichten angetrieben und musste immer wieder aufgezogen werden. Genauso wie manche mechanische Taschenuhren, die 200 Jahre später erfunden wurden und die es heute noch gibt. Im 19. Jahrhundert wurden die ersten elektronisch betriebenen Uhren entwickelt, die bereits ähnlich funktionierten wie unsere Uhren heute.

Stand: 23.03.2010, 10:15

Darstellung: