Fridays for future - Wie Schüler*innen für den Klimaschutz kämpfen

Kommentieren [26]

Schmelzende Gletscher, Dürren, Naturkatastrophen – den Schülerinnen und Schülern von 'Fridays for Future' reicht’s! Sie wollen nicht länger tatenlos zuschauen, wie sich der Klimawandel auf ihre Erde, ihre Zukunft auswirkt. Deshalb streiken sie. Seit Wochen gehen sie freitags nicht in die Schule, sondern auf die Straße – in Deutschland, Europa, weltweit. Robert will herausfinden, was hinter diesen Protesten steckt.

Fridays for Future – Wie Schüler'innen für den Klimaschutz kämpfen

neuneinhalb 09.03.2019 09:32 Min. UT Verfügbar bis 09.03.2024 Das Erste

Dafür trifft er die Organisator*innen der Streiks in Berlin und ist dabei, wie sie die Bundesumweltministerin zur Rede stellen. Was möchten die Jugendlichen genau erreichen? Nehmen die Politiker*innen sie überhaupt ernst? Und setzen sie ihre Forderungen um? Darum geht es diesmal bei neuneinhalb.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

26 Kommentare

  • 26 Paul aus Duisburg 31.05.2021, 02:07 Uhr

    Liebe Sena dass ist schwierig denn Freitag ist ein schul Tag .Aber ich find das besser wenn man die Klima Demos immer Samstag ist dann kriegen das viel mehr Menschen mit. Und außerdem haben die Politiker so viel zutun bei der Sachen den das sind viele .

  • 25 Sena Yildirim 27.01.2021, 14:12 Uhr

    Ich finde den neue Thema sehr interessant. Nach meiner Meinung nehmen die Politiker das ernst aber das dauert bist die dazu was machen. Ich wünschte die Politiker könnten was dazu machen damit die Schüler auch Freitag zur Schule gehen können. Mit sehr vielen grüßen Sena Yildirim.

  • 24 Reyhane 27.01.2021, 10:11 Uhr

    Keine

  • 23 Vincent Faust 12.01.2021, 12:51 Uhr

    Ich finde es mit Fridays for Futre gut allerdings würde ich mir wünschen dass die Schüler vielleicht ganz normal von Montag-Freitag zur Schule gehen und in der der woche vielleicht nur Erwachsene streiken. Ich finde es allerdings auch ein unding das die Politiker immer sagen "Ja wir machen da ja was aber das dauert halt!" und das sehe ich glaube ich nicht nur ich so sondern alle und zwar das alle immer nur eine aussrede suchen von den Politikern beste Grüße an alle die Freitags auf der Welt streiken #FridaysforFutre.

  • 22 Knibikingel 11.09.2020, 20:19 Uhr

    Ich finde das sehr toll denn ich muss in der Schule gerade ein Plakat gestalten

    • Ich halt 12.01.2021, 12:52 Uhr

      Ich auch

  • 21 Schaf 01.07.2019, 18:14 Uhr

    Warum machen sich eigentlich manche Leute sorgen um Eisbären. Die können doch schwimmen. und wenn das Eis schmilzt brauchen sie ja auch nicht mehr so weit zum Meer laufen um zu angeln. LG Schaf

  • 20 Hermann GF von Stevialine 11.04.2019, 17:55 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 19 Hermann GF von Stevialine 11.04.2019, 06:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 18 (: 31.03.2019, 17:41 Uhr

    Ich finde es gut, dass die Kinder sich für den Klimaschutz einsetzen. Ich finde es nicht so gut, dass die Kinder oft dafür einen schulverweis bekommen. Ich finde es nicht so gut, dass die Kinder deswegen Schule schwänzen aber schlau weil dann immer mehr Aufmerksamkeit auf sie kommt.

    • Hallohallohallo 02.11.2020, 10:33 Uhr

      WAS? EINEN SCHULVERWEIS WEGEN FRIDAYS FOR FUTURE? Liebe Lehrer, ich sag euch; Wir streiken für die Zukunft. Die Polkappen schmelzen, der Meeresspiegel steigt. Bald wird es so heiß, das es auf der Erde nur noch Wasser gibt. Die entscheidende Frage ist einfach: Wann ist bald? In 100 Jahren? In 50 Jahren? In 25 Jahren? In 10 Jahren? Oder sogar in 5 Jahren? Bald kann sogar schon morgen sein, wenn wir uns nicht darum kümmern wie viel CO2 in die Luft kommt. Ein Schulverweis deswegen macht überhaupt keinen Sinn. Wenn ihr das wollt, das es immer mehr Naturkatastrophen gibt und auch Hochwasser, dann verteilt doch 10 dutzende Schulverweise wegen unseren Streiks. Nochmal: Wir schwänzen nicht, wir bewegen etwas. Und wenn wir uns alle darum kümmern, das etwas passiert, dann brauchen wir vielleicht keinen Planeten B.

    • Ich halt 12.01.2021, 12:54 Uhr

      Lieber (: ich sehe es genauso das sie vielleicht am Wochenende machen

  • 17 Henry 20.03.2019, 19:35 Uhr

    Macht unsere schule auch bald am22.3.2019 aber leider nach der schule und nicht vor

  • 16 *** 15.03.2019, 19:29 Uhr

    Mir geht das alles viel zu langsam. Tootzdem Streike ich doe Schule nicht, weil ich einfach Stress und ärger von den Lehrern krigen würde.

  • 15 Anonym 13.03.2019, 05:53 Uhr

    Toll, dass sich die Schüler dafür so engagieren! Der Junge in der roten Jacke ist mir sehr sympathisch. :)

  • 14 Melanie 12.03.2019, 20:08 Uhr

    Liebes 9einhalb-Team Ich wohne in der Schweiz wo die Klimabewegung schon ausgereifter ist und gehe immer demonstrieren. Ich wollte euch eigendlich schreiben ob ihr mal eine Sendung darüber macht, jetzt seit ihr selber draufgekommen. Super! Lg Melanie

  • 13 Andreas Herrmann 10.03.2019, 20:05 Uhr

    Wollen wir hoffen, dass die Schülerinnen und Schüler nicht nur die die Schule aus hehren Gründen schwänzen und so ihren eigenen Wissenserwerb über die physikalischen, chemischen und mathematischen Zusammenhänge der Klimamodelle verzögern, sondern auch für alle sichtbar mit gutem Beispiel vorangehen. Was da heißt, nicht mehr von den Eltern mit dem SUV zur Schule gebracht werden, Smartphone- und Internetbenutzung radikal einschränken, rigoros Plastikabfälle vermeiden und keine Flüge mehr in den Urlaub, Kleidung mit Rohstoffnachweis nur noch aus heimischer Produktion, vegetarische Ernährung, da die Fleischerzeugung viel CO2 intensiver ist, als die Gemüseherstellung, aber keine Bananen Mangos und Co. mehr, da die ja täglich frisch mit dem Flugzeug zu uns kommen. Deshalb wäre es ein echtes Zeichen des Willens, etwas zu verändern, wenn die Protestaktionen außerhalb der Schulzeit stattfinden würden, denn soviel Unterrichtsausfall ist nur schwer nachzuholen. Das ist wieder blöd für die Umwelt

  • 12 Anonym 10.03.2019, 16:16 Uhr

    Ich finfe dieses Thema sehr wichtig und die Sendung dazu war klasse! Ich selbst habe vor, bald streiken zu gehen, weil unbedingt etwas unternommen werden muss!

  • 11 Linda 10.03.2019, 09:08 Uhr

    Ich finde die Kinder sollten eher in die Schule gehen,anstatt zu streiken. Ich glaube es ist kein Kind direkt betroffen.Denn wenn man Eltern hat,die z.b. im Kohlekraftwerk oder Tagebau arbeiten ,würde man nicht auf die Straße gehen und für die Schließung dessen streiken. Wissen die Schüler eigentlich wie viel direkte und indirekte Arbeitsplätze dran hängen? NEIN! Hier ein Beispiel, meine Eltern arbeiten im Tagebau. ...werden durch die Schließung gekündigt.Sie sind arbeitslos,Können nicht mehr in Ihrem Lieblingsladen einkaufen gehen und dieser Läden macht zu wegen zu wenig Umsatz und die Verkäuferin ist auch arbeitslos. Sollen die Politiker doch lieber Ihre tausend Autos und übergroße Häuser und Flugzeuge abschaffen und Hartz 4 Empfänger werden.Malsehen wer dann noch zum Klimawandel beisteuern will.

    • Lena 11.03.2019, 20:21 Uhr

      Es haben auch viele Leute in Atomkraftwerken gearbeitet...Es müssen eben Alternativen gefunden werden, z. B. Arbeirsplätze in der Entwicklung alternativer Stromerzeugung. Außerdem sind dann eben Menschen in anderen Ländern "direkt betroffen " Ist das besser? Ich fand die Sendung super, ich war auch schon mal selbst streiken . Selbstverständlich muss jeder Einzelne etwas tun- auch die Politiker, aber wir brauchen AUCH deutlich strengere Gesetz !

    • mary 12.03.2019, 20:05 Uhr

      AHA!

  • 10 Leon 10.03.2019, 09:06 Uhr

    Ich habe in Berlin gegen den Migrationspackt demonstriert.

  • 9 Robin 10.03.2019, 09:03 Uhr

    Ich habe auch schonmal demonstriert. Gegen die neue Moschee in Erfurt.

    • Anonym 02.08.2019, 20:18 Uhr

      Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 8 Philipopo 10.03.2019, 09:02 Uhr

    Kämpft weiter!

  • 7 Tina 09.03.2019, 10:40 Uhr

    Toll, wie sich die Schüler engagieren! Ich habe selbst zwei Kinder und würde das unterstützen, wenn sie streiken wollen. Danke für das gute und wichtige Thema!

  • 6 Joachim Lund bv 09.03.2019, 09:42 Uhr

    Die Sorgen der Schüler gehen uns alle an. Es ist eine Schande, daß erst Kinder die Erwachsenen auf den Ernst der Lage honweisen müssen. Deshalb unterstütze ich jede Gegenmaßnahme zur Klimaerwärmung. Mein Beitrag wäre eine Hymne an die Natur zur Musik am Schluß der 1. Sinfonie von Johannes Brahms.Dazu biete ich folgenden Textentwurf an: Zum Wohle des Lebens bewahren wir diese Erde; der Sinn allen Strebens ist, daß sie gedeihen werde. Denn Heimat ist uns die ganze Welt – das geben uns weder Gut noch Geld – behüte uns nur die NATUR! Zur Internationalität biete ich diese englische Fassung: For health care of living we owe to protect this planet and render thanksgiving that never on earth be ended. Our homeland will stay this wonderful globe – not saved by gold nor glorious robe while NATURE we share everywhere. Mit besten Grüßen Joachim Lund

  • 5 Eliano 09.03.2019, 08:38 Uhr

    Ich und zwei Freunde sind auch schonmal in der Stadt rumgelaufen und haben ein Schild hochgehalten wo draufstand :Helft der Umwelt

  • 4 Just 09.03.2019, 08:37 Uhr

    Ich finde es sehr gut. Ich bin selbst ein Kind und meine Zukunft wird auch gestohlen. Aber nicht nur die Autos sind das Problem,die Politik sollte Mal bei den Kreuzfahrtschiffen anfangen.

  • 3 Just 09.03.2019, 08:33 Uhr

    Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 2 Anja 09.03.2019, 08:32 Uhr

    Schön das so viele auf die Straße gehen für dalen Klimaschutz. Aber dann dem Interview mit Frau Scholz hat man Mal wieder gemerkt das die Politiker keinen Bock haben auf uns zu höheren. Ist doch genauso wie mit den Demos gegen Artikel 13. Wir werden als Schulschwänzer, Bots oder Mob bezeichnet. #NieWiederCDU

    • Nikita 02.11.2020, 10:37 Uhr

      Wir sind doch keine Schulschwänzer!sondern bewegen etwas!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • 1 Jasmin 09.03.2019, 08:31 Uhr

    Ich gehe auch regelmäßig freitags für den Klimaschutz auf die Straße, jedoch wurde den Schulen vorgeschrieben, dies trotz schriftlicher Entschuldigung der Eltern, als unentschuldigte Fehltage einzutragen. Da das weder die Eltern, noch die Schüler interessiert, werden wir trotzdem weiter demonstrieren und treffen uns auch zu außerschulischen Klimaschutz-Aktionen.

Darstellung: