O du hektische - Warum Weihnachten die Post abgeht

O du hektische - Warum Weihnachten die Post abgeht

Kommentieren [2]

Robert hat ein Weihnachtsgeschenk für seine Kollegin Siham besorgt. Das möchte er als Paket verschicken - so wie es viele Millionen Deutsche zur Weihnachtszeit auch tun. Weihnachten ist Hochbetrieb bei den Paketzustellern: Zu Spitzenzeiten stellen sie 15 Millionen Pakete zu – und das pro Tag!

O du hektische – Warum Weihnachten die Post abgeht neuneinhalb 16.12.2017 09:24 Min. UT Verfügbar bis 16.12.2022 Das Erste

Klar, der Weihnachtsmann und das Christkind können die ganzen Geschenke unmöglich alleine verteilen. Wer also sind die fleißigen Weihnachtshelfer? Robert besucht sie in einem großen Paketzentrum und hilft selbst beim Ausliefern der Pakete. Wie stressig ist die Weihnachtszeit für die Mitarbeiter? Welche Schritte durchläuft Roberts Paket bis es bei Siham ankommt? Und welche Folgen hat der wachsende Onlinehandel für unsere Umwelt? Das erfährst du in dieser Sendung.

Stand: 06.12.2017, 12:41

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

2 Kommentare

  • 2 DieHabenkeineLust 27.10.2018, 16:43 Uhr

    Echt gute Werbung für DHL :)

  • 1 AngryDHLBird 26.10.2018, 14:58 Uhr

    "Ich trau mich was und sag..." -- ich verschicke etwas mit DHL :D Viel du lernen mußt, junger Padavan. Verschicke NIE... NIE !!! etwas mit normalen DHL wenn es wichtig ist und schnell ankommen soll. Bei DHL hat man KEINE möglichkeit, das Packet im Notfall selbst abzuholen oder nachträglich Adressen zu korrigieren Dieses Automatische Vertriebssystem ist ein Alptraum, wenn es nicht glatt läuft. Nicht einmal die Mitarbeiter von DHL haben die Möglichkeit, dort Eingriffe zu tätigen. Man ist diesem suboptimal programmierten Monster "ausgeliefert" ;) Dies schiebt dann die Packete hin und her, läßt sie zwischendrinn ne Woche rumliegen, wird bearbeitet und dann alles wieder von vorn. Kein Mensch scheint in der Lage zu sein, darauf Einfluss zu nehmen. Wenn man bis zum 24. seine Sachen verschickt haben will, muss man es am 21. aufgeben. AAAHA.... wenn man aber zu diesen 1% "Problemfällen" gehört, muss man es schon 2 Monate vorher aufgeben. Bei 10 Millionen Packeten sind das immerhin 10 000.

Darstellung: