Zweiter Weltkrieg - Warum das Erinnern wichtig ist

Zweiter Weltkrieg - Warum das Erinnern wichtig ist

Kommentieren [6]

80 Jahre ist es her, dass der Zweite Weltkrieg begonnen hat. Ganz schön lange! Trotzdem ist es wichtig, dass wir uns auch heute noch an diese schlimme Zeit erinnern. Reporterin Mona will herausfinden, wie man die Erinnerung daran auch nach so vielen Jahren noch lebendig hält und trifft verschiedene Menschen, die gegen das Vergessen ankämpfen.

Zweiter Weltkrieg – Warum das Erinnern wichtig ist neuneinhalb 31.08.2019 09:32 Min. UT Verfügbar bis 31.08.2024 Das Erste

Gemeinsam mit einer Gruppe von deutschen und französischen Jugendlichen reinigt sie Gräber auf einem Soldatenfriedhof. Außerdem erfährt sie von der Journalistin Stefanie Vollmann, wie sie und ihre Kolleg*innen mit einer App Zeitzeug*innen unsterblich machen. Das alles und mehr siehst du in dieser Folge von neuneinhalb.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

6 Kommentare

  • 6 maxim und maxime 27.01.2020, 11:02 Uhr

    Hallo wir sind französish und wir sind 14 jahre alt. Wir haben mag die reportage und es ist viele interessant.

  • 5 Olli 04.09.2019, 07:25 Uhr

    Tolle Geshichte, tolle App. Besser wäre jedoch, die App hier zu verlinken und zu erklären. Bitte unbedingt nachholen!!!

  • 4 Amelie 01.09.2019, 09:04 Uhr

    Von meiner Freundin der Opa war glaube ich auch im zweiten Weltkrieg. Ich habe die Folge grade angeschaut ich fand es sehr spannend.

    • adolf 03.09.2019, 14:44 Uhr

      Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er beleidigend ist. (die Redaktion)

  • 3 wolfgang lorenz-meyer, gö 31.08.2019, 13:31 Uhr

    habe ihre sendung heute morgen gesehen. „habe versucht, einen kommentar über „was hat ein 4 bis 10 jähriger junge in der kriegszeit mit der familie und mit den kriegseinwirkungen erlebt“ zu schreiben. kein ausbomben,keine flucht; aber bombenteppich und vermißtes familienmitglied sowie die front, die über das haus zieht. auf jeden fall zeitzeuge. jahrgang 1935. einsatz der eltern für ausgebombte und geflohene menschen bis in die 50iger jahre

  • 2 Klaus-Dieter 31.08.2019, 09:31 Uhr

    Die Sendung über den 2. Weltkrieg fand ich , obwohl 50 jährig , super . Nur schade dass man die in der Sendung erwähnte App nirgens findet . Ein Hinweis wenigstens auf der Homepage wäre schön .

    • Joris Meijer 06.09.2019, 10:36 Uhr

      Die App heißt WDR AR 1933-1945. Unten bei "Die in der Sendung ... Zur App / Mehr" können Sie mehr Informationen finden.

  • 1 Marc Becker 31.08.2019, 08:27 Uhr

    Auf welchen Soldaten Friedhof habt ihr gedreht? Ganz Anfang auf dem Grabstein stand der Name Papendick. Mein Opa heisst so mit Nachnamen kann sein das dort sein Opa begraben ist. Gruss Marc

Darstellung: