70 Jahre Israel - Ein Land mit einer bewegten Geschichte

70 Jahre Israel - Ein Land mit einer bewegten Geschichte

Kommentieren [6]

In dieser Woche sind die Nachrichten voll von Meldungen aus Israel. Das Land hat im Mai seinen 70. Gründungstag gefeiert, aber eine wirkliche Feststimmung herrscht dort gerade nicht. Denn mal wieder ist es zu Gewaltausbrüchen an der Grenze zum Gaza-Streifen gekommen.

70 Jahre Israel - Ein Land mit einer bewegten Geschichte neuneinhalb 19.05.2018 09:24 Min. UT Verfügbar bis 19.05.2023 Das Erste

Übers Internet spricht neuneinhalb Reporter Robert mit dem 19jährigen Constantin, der seit acht Monaten in Israel lebt und dort sein Freiwilliges Soziales Jahr macht. Wie er die Situation empfindet und warum das Land Israel einfach nicht zur Ruhe kommt, darum geht es in dieser Folge von neuneinhalb.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

6 Kommentare

  • 6 Jakob Ben-Kanaan 27.05.2018, 01:03 Uhr

    Israel hat den Gazastreifen 2005 geräumt, hält ihn also NICHT besetzt, wie sie in dem Beitrag behaupten, und in Israel lebten vor der Staatsgründung keine Palästinenser, die gab es erst seit Arafat sie erfand, sondern Araber... Es gibt kein Land, das Palästina heißt, bisher wurde jede Gründung dieses Landes durch Araber abgelehnt, also gibt es auch keine Palästinenser! Vielleicht sollten sie, gerade wenn es um Informationen für Kinder geht, etwas besser recherchieren.

    • WDR.de 28.05.2018, 10:30 Uhr

      Vielen Dank für Ihren Hinweis. Sie haben völlig Recht. Uns ist im Produktionsprozess ein Fehler unterlaufen, der leider auch den Experten, die den Text gegengelesen haben, durchgegangen ist. Wir werden den Text schnellstmöglich korrigieren!

    • jbfuwyoy 27.02.2020, 03:27 Uhr

      Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 5 MoKi 22.05.2018, 21:11 Uhr

    Die Juden und Israel wurden sehr oft grauenvoll verfolgt und bekämpft, zuletzt im Holocaust. Heute droht Iran ständig mit der Vernichtung Israels. Daraus entsteht natürlicherweise eine Angst, wieder vernichtet zu werden. Niemand will vernichtet werden! Niemand darf vernichtet werden! Iran hat militärische Stützpunkte aufgebaut im Libanon bei der Hisbollah, in Gaza bei der militanten Hamas, siehe Charta der Hamas, im Jemen, und jetzt auch in Syrien, also rundherum um Israel. Aber: Niemand darf töten. Die militante Hamas in Gaza setzt Kraft und Geld ein, um gegen Israel zu kämpfen, anstatt den Bürgern in Gaza die Lebens-Umstände zu verbessern und einen palästinensischen Staat zu gründen. Hamas hat immer und ewig die Zwei-Staaten-Lösung abgelehnt, seit 1946/47. Das berichten die Medien nicht. Wir alle sollten die Medien viel kritischer hinterfragen, weil sie fast immer die jeweilige Lage einseitig beleuchten, das bedeutet verfälscht, weil sie nicht die ganzen Zusammenhänge berichten!

  • 4 hallo 22.05.2018, 15:51 Uhr

    hallo

    • muykwhdt 27.02.2020, 03:24 Uhr

      Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 3 Jakob 19.05.2018, 18:38 Uhr

    Keine leichte Sendung, aber ich finde es gut, dass Sie auch solchen Themen unseren Kindern erklären. Danke dafür!

  • 2 Christoph R. 19.05.2018, 08:44 Uhr

    Liebes neuneinhalb-Team, da habt ihr ein schwieriges Thema sehr anschaulich erklärt. Vielen Dank dafür und weiter so!

  • 1 A. Behrens 19.05.2018, 08:35 Uhr

    Liebe Reporter von neuneinhalb, mein Sohn (7) darf an den Wochenenden Vormittags fernsehen und heute haben wir zusammen die Sendung 70 Jahre Israel angesehen. Ich selbst habe einen palästinensischen Migrationshintergrund und ich finde es großartig, dass Ihr euch auch eines solchen Themas annehmt und gut zusammengefaßt einem jungen Publikum nahebringt. Dafür vielen Dank! Familie Behrens

Darstellung: