Wolfman hilft: Traum vom Tattoo

Wolfman hilft: Traum vom Tattoo

Es gibt in Deutschland keine feste Altersgrenze und kein Gesetz, das das Tätowieren von Minderjährigen verbietet. Steht deiner neuen Tätowierung somit nichts mehr im Weg?

Traum vom Tattoo

Tattoo am Knöchel

Ab wann darf ich mich tätowieren lassen?
Tätowieren (und auch Piercen) fällt nach § 223 des Strafgesetzbuchs unter Körperverletzung und ein Tätowierer kann sich dadurch strafbar machen. Deshalb sichert er sich vor einer Tätowierung mit einer schriftlichen Einwilligung ab. Gibt man sein OK, ist diese Art der Körperverletzung nicht mehr gesetzeswidrig.

Ab wann darf ich mich tätowieren lassen?
Tätowieren (und auch Piercen) fällt nach § 223 des Strafgesetzbuchs unter Körperverletzung und ein Tätowierer kann sich dadurch strafbar machen. Deshalb sichert er sich vor einer Tätowierung mit einer schriftlichen Einwilligung ab. Gibt man sein OK, ist diese Art der Körperverletzung nicht mehr gesetzeswidrig.

Rein theoretisch kannst du diese Einwilligung selber erteilen, ohne Erlaubnis deiner Eltern. Es ist rechtlich nicht eindeutig festgelegt, ab wann man als Jugendlicher reif dafür ist, eine wirksame Einwilligung zu geben. Reif dafür sein heißt, dass du in der Lage sein musst, die Tragweiter deiner Entscheidung – sprich der Körperverletzung – zu sehen und beurteilen zu können. Dazu musst du über die möglichen Gefahren, Risiken und Folgen aufgeklärt sein. Im Fall, dass ein Tätowierer angezeigt wird, muss er nachweisen, dies alles überprüft zu haben. Da dies nicht immer einfach zu beweisen ist, gibt es eher selten ein Tattoo ohne Erlaubnis deiner Eltern – und selbst dann können sich viele Tattoostudios bei Jugendlichen unter 18 Jahren weigern.

Es ist also in jedem Fall gut, dir genau zu überlegen, ob du das Tattoo wirklich haben und dein ganzes Leben lang damit rumlaufen möchtest. Zu bedenken ist auch, dass sich dein Körper in den nächsten Jahren noch stark verändern wird – und das Tattoo natürlich mit ihm.

Wichtiger Paragraph im Strafgesetzbuch

§ 223 Körperverletzung

(1) Wer eine andere Person körperlich misshandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

Darstellung: