Hall of Fame - Fechten

Hall of Fame - Fechten

Hier eine Auswahl an bekannten FechterInnen, die besonders gut parieren und ausfallen können

Schwarz-weiß Foto: Edoardo Mangiarotti (Mitte) bei Siegerehrung.

Edoardo Mangiarotti ( *1919 - †2012 )
Der italienische Degen- und Florettfechter holte bei insgesamt fünf Olympischen Spielen 13 Medaillen: 6x Gold, 5x Silber und 2x Bronze. Daneben errang er ebenfalls 10 Weltmeistertitel im Einzel sowie sechs Mannschaftsweltmeistertitel. Damit ist er bis heute der erfolgreichste Fechter aller Zeiten! Nach seiner Sportkarriere führte Edoardo mit seinem Bruder die väterliche Fechtschule in Mailand weiter und bildete mehrere Generationen an Weltklassefechtern aus.

Edoardo Mangiarotti ( *1919 - †2012 )
Der italienische Degen- und Florettfechter holte bei insgesamt fünf Olympischen Spielen 13 Medaillen: 6x Gold, 5x Silber und 2x Bronze. Daneben errang er ebenfalls 10 Weltmeistertitel im Einzel sowie sechs Mannschaftsweltmeistertitel. Damit ist er bis heute der erfolgreichste Fechter aller Zeiten! Nach seiner Sportkarriere führte Edoardo mit seinem Bruder die väterliche Fechtschule in Mailand weiter und bildete mehrere Generationen an Weltklassefechtern aus.

Anja Fichtel ( *1968 )
Anja Fichtel (Bildmitte) wurde in der deutschen "Fechtstadt" Tauberbischofsheim geboren und ist bis heute die erfolgreichste Fechterin Deutschlands. Mit 17 Jahren wurde sie jüngste Fechtweltmeisterin aller Zeiten. In ihrer gesamten Laufbahn gewann sie unglaubliche 14 Medaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften. 1996 beendete sie ihre Sportkarriere. Die gelernte Bürokauffrau lebt inzwischen wieder in ihrem Geburtsort und trainiert den Fechtnachwuchs.

Britta Heidemann ( *1982 )
Die Kölnerin startete ihre Fechtkarriere mit zwölf Jahren im Florettfechten und wechselte später zum Degen. Sie gewann seit 2001 unter anderem acht Mal den Weltcup im Einzelfechten, sechs Weltcups mit der Mannschaft, Gold bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 und holte 2012 in London Silber. Seit dem Ende des Studiums der Regionalwissenschaften China arbeitet sie freiberuflich als Unternehmensberaterin.

Peter Joppich ( *1982 )
Der Student gehört derzeit zu den führenden deutschen Florett-Fechtern. Zum Fechten gebracht hat ihn die Fernsehübertragung der Olympischen Wettkämpfe in Seoul 1988, als die deutschen Fechterinnen mit 4 Medaillen Sportgeschichte schrieben. Aber auch seine Erfolge können sich sehen lassen. Er ist amtierender Europameister im Herrenflorett (Einzel und Mannschaft) und fünffacher Weltmeister. Sein nächstes Ziel: olympisches Gold 2016 in Rio de Janeiro!

Stand: 24.01.2018, 14:39 Uhr

Darstellung: