BMX: Spaß von A bis Z

BMX: Spaß von A bis Z

Zahlen


180° / One-Eighty

Eine 180-Grad-Drehung in der Luft um die eigene Achse

360° / Three-Sixty
Eine 360-Grad-Drehung in der Luft um die eigene Achse.

B

Backflip
Beim Backflip (engl., back = hinten od. zurück, to flip (over) = wenden, überschlagen) handelt es sich um einen Rückwärtssalto, bei dem man sich 360° um die horizontale Achse dreht.

BMX-Rad

BMX-Rad ist eines der vielseitigsten Fahrräder, das jemals erfunden wurde! Das BMX Rad zeichnet sich durch einen kleinen, kompakten und robusten Rahmen aus. Die Felgen bestehen aus Aluminium und verfügen über mehr Speichen als ein normales Fahrrad. Weitere Merkmale des BMX-Rades sind die großen Pedale, das Fehlen einer Schaltung, die dreiteilige Kurbel, die meist große Lenkerfreiheit und ein Gewicht von 12 bis 14 Kilogramm. Die Laufräder haben eine Größe von 20 oder 24 Zoll - letztere werden in der Szene BMX-Cruiser genannt.

Bowls
Bowls (engl., bowl = Wanne, Schale) sind kleine, individuell angelegte Parcours mit runden Formen. Sie bestehen aus Hügeln und Vertiefungen in Kugelform. Das Fahren in Bowls imitiert das Biken im hügeligen Gelände, jedoch mit festem Untergrund und gleichmäßigen Formen, um Tricks besser üben zu können.

Bunny Hop
Der Bunny Hop (engl., bunny = Hase, to hop = hüpfen) ist ein Sprung während der Fahrt ohne Schanze oder andere Hilfsmittel. Beim Bunny Hop verlässt zunächst das Vorder- und dann das Hinterrad den Boden und sieht ein wenig aus wie ein Hasenhüpfer. Wichtig: Das Vorderrad immer so weit wie möglich nach oben ziehen, damit der Sprung auch die nötige Höhe erreicht.

D

Dirt Jump
Der Dirt Jump (ebgl, dirt = Dreck, jump = Sprung) ist ein Sprung über einen Erdhügel. Die Erdhügel haben dabei unterschiedliche Formen, z.b. die eines Tisches. Diese Form heißt dann Table.

F

Flatland
Diese Disziplin findet auf einer ebenen Fläche (engl., flatland = Flachland) statt. Man führt verschiedene Trickkombinationen vor - im Vordergrund stehen Ästhetik und Kunst. Ideale Voraussetzunen sind ein guter Gleichgewichtssinn, viel Geduld und Ausdauer. Im Gegensatz zu anderen Disziplinen braucht man nur ein Bike und ebenen Asphalt; außerdem ist die Verletzungsgefahr viel geringer als bei anderen Disziplinen. Flatland zählt zu den ersten BMX-Varianten, die mit 20-Zoll-Bikes praktiziert wurden.

Flatrails
Flatrails (engl., flat = flach; rails = Geländer) sind Geländer oder Stangen, die nicht an einer Treppe stehen.

Frontflip
Beim Frontflip (engl., front = Vorderende; to flip (over) = wenden, überschlagen)handelt es sich um einen Vorwärtssalto, bei dem man sich 360° um die horizontale Achse dreht.

G

Grinds
Grinds (engl., to grind = schleifen, rutschen) sind Tricks, die meist auf den Pegs ausgeführt werden. Dabei rutscht man unter anderem entlang von Ledges (engl., ledges = Mauern) oder Rails (engl., rail = Geländern).Gegrindet wird hauptsächlich im Street-Bereich

H

Handrails
Handrails (engl., rails = Geländer) sind Geländer bzw. die Handläufe eines Geländers, die an einer Treppe herunterführen.

L

Ledges
Mauern (engl., ledges = Mauern), die an einer Treppe herunterführen.

P

Park
Wie der Name schon sagt: Man fährt innerhalb eines eingegrenzten Gebietes, indem verschiedene Hindernisse aufgebaut sind. Unser Tipp: Hier brauchst du ein sehr leichtes Bike!

Pegs
Für viele Tricks werden sogenannte Pegs verwendet. Das sind kleine Stangen, die an die Achsen des Rades geschraubt werden, um diese zu verlängern. Flatland-Pegs bestehen in der Regel aus leichtem Aluminium und haben eine raue Oberfläche, da sie als Trittfläche benutzt werden. Grind-Pegs werden hingegen zum Rutschen auf verschiedenen Hindernissen genutzt. Deswegen bestehen sie aus Stahl und haben eine glatte Oberfläche.

R

Race
Hier geht es nicht um Tricks, sondern ausschließlich um Schnelligkeit. Beim Race (engl., race = Rennen) starten im Gegensatz zu anderen Disziplinen mehrere Teilnehmer gleichzeitig und fahren auf steilen Rennstrecken mit vielen kleinen Hügeln und scharfen Kurven um den Sieg.

Rails
Rails sind Geländerstangen zum grinden, also zum herunterrutschen!

S

Street
Die beliebteste Disziplin, weil auf allem gefahren wird, was Stadt oder Straße (engl., street = Straße) zu bieten haben. Das können z.B. Treppengeländer, Stufen, aber auch Hauswände sein. Ein sehr beliebter Trick ist das Grinden, das man auch vom Skateboarden kennt. Man grindet, also rutscht auf den Pegs des BMX Rades über einen Gegenstand.

T

Table
Ein Erdhügel, der sich aus Sprungschanze, Mittelstück und Landehang zusammensetzt. Er ist meistens zwischen einem und vier Metern hoch und bis zu acht Meter lang. Empfehlenswert für Anfänger, da die Folgen eines zu kurzen Sprunges nicht so dramatisch sind.

Tabletop
Beim Tabletop (engl, table = Tisch, top = oben) wird das Rad beim Flug in der Luft auf die Seite gedreht, flach wie ein Tisch.

V

Vert
Hier fährt man auf Holz- oder Kunststoffbauten in Form einer halbierten Röhre, die in Größe und Design variieren können. Ähnlich wie beim Skateboarden geht es darum, über das Ende der Halfpipe bzw. der Rampe hinauszufahren und Tricks in der Luft zu machen. Aber Achtung: In dieser Disziplin ist die Verletzungsgefahr am größten - am besten hat dein Bike zwei Bremsen!

X

X-Games
Die X-Games sind eine Extremsportveranstaltung, und zwar die größte und wichtigste ihrer Art. BMX-Freestyle-Disziplinen wurden vor allem durch die X-Games bekannt, die erstmals 1994 stattfanden und seitdem jährlich in verschiedenen Städten der USA ausgetragen werden.

Darstellung: