Hall of Fame

Hall of Fame

Hier findest du eine Auswahl an wirklichen Ausnahme-Ridern!

Ned Overend hat sein Bike geschultert.

Ned Overend (*1955)
Oldie but Goldie! Der US-Amerikaner Ned Overend ist der wohl erfolgreichste Mountainbiker aller Zeiten. Über die Umwege Triathlon, BMX, Motocross und Straßenradsport kam er 1983 zum Cross-Country. 1990 gewann er die erste offizielle Mountainbike-WM und ließ es danach weiter krachen: Sechs nationale Titel und fünf Weltcup-Siege folgten. 1998 beendete er seine Cross-Country-Karriere, um sich komplett einer anderen Leidenschaft zu widmen: dem Cross-Triathlon. Dass altes Eisen nicht rostet, bewies Overend 2005, als er mit knapp 50 Jahren nochmal an einem Cross-Country-Weltcup an den Start ging, auf Rang 18 landete und namhafte Radprofis hinter sich ließ.

Ned Overend (*1955)
Oldie but Goldie! Der US-Amerikaner Ned Overend ist der wohl erfolgreichste Mountainbiker aller Zeiten. Über die Umwege Triathlon, BMX, Motocross und Straßenradsport kam er 1983 zum Cross-Country. 1990 gewann er die erste offizielle Mountainbike-WM und ließ es danach weiter krachen: Sechs nationale Titel und fünf Weltcup-Siege folgten. 1998 beendete er seine Cross-Country-Karriere, um sich komplett einer anderen Leidenschaft zu widmen: dem Cross-Triathlon. Dass altes Eisen nicht rostet, bewies Overend 2005, als er mit knapp 50 Jahren nochmal an einem Cross-Country-Weltcup an den Start ging, auf Rang 18 landete und namhafte Radprofis hinter sich ließ.

Christoph Sauser (*1976)
Der Schweizer Christoph Sauser hat  20 Jahre lang die Cross-Country und später die Marathon-Szene mitbeherrscht. 2015 verabschiedete er sich mit dem Vize-Weltmeistertitel in die Radlerrente.  Seine Karriere startete er schon ganz früh: 1991 stellte er sich mit einer geschwindelten Altersangabe beim Marathon Grand Raid an den Start, denn mit 15 hätte er da noch gar nicht mitmachen dürfen. Sauser wurde vier Mal Weltmeister in Cross Country und Marathon und gewann insgesamt fünf Mal das berüchtigte Cape Epic Rennen in Südafrika.

Karl Platt (*1978)
Karl Platt ist ein echter Ausnahme-Marathon-Fahrer, der für seine extreme Ausdauer und seinen starken Willen bekannt ist. Mit Zeitungsaustragen verdiente er sich das Geld für sein erstes Mountainbike. Er bestellte es in einem Quelle-Katalog. Nachdem er mit Cross-Country seine ersten Erfolge feierte, merkte er schnell, dass er in punkto Kondition seinen Kollegen einiges voraus hatte. So spezialisierte er sich auf Marathon und ist seit 2001 ein fester Bestandteil der Szene. 2016 setzte er seiner Karriere die Krone auf: Mit 38 Jahren gewann er zum fünften Mal das berühmte Mehrtagesrennen Cape Epic in Südafrika.

Sabine Spitz (*1971)
'Sei beharrlich wie ein Terrier, aber nicht verbissen wie eine Bulldogge' - mit diesem Motto hat es die Deutsche Sabine Spitz nicht nur an die Spitze der internationalen Cross-Country und Marathon-Szene geschafft, sondern sich auch immer wieder im Kampf gegen Doping im Sport Gehör verschafft. Seit 2001 mischt sie bei den wichtigen Wettkämpfen ganz vorn mit und verbucht neben dem Olympiasieg 2008 im Cross-Country zwei Weltmeistertitel sowie sagenhafte 17 Deutsche Meistertitel in verschiedenen Disziplinen auf ihrem Konto. Auch 2016 geht Sabine Spitz mit 44 Jahren bei den Olympischen Spielen in Rio an den Start.

Danny MacAskill (*1985)
Im April 2009 wurde der Schotte Danny MacAskill aus dem Nichts ein absoluter Weltstar der Trial-Szene. Damals stellte er einen Film namens 'Inspired' bei YouTube ein. Gedreht hat er ihn gemeinsam mit seinem Freund Dave Sowerby. Dave filmte, und Danny vollführte tollkühne Bike-Tricks: Er balancierte über Zäune, sprang Schraubensaltos an Baumstämmen, wirbelte in 360-Grad-Drehungen in U-Bahnschächten. Sein Video war ein Riesenerfolg, über 36 Millionen Menschen haben es sich bislang angeschaut! Dabei ist Street Trial eigentlich eher eine Randdisziplin im Mountainbike. Danny kündigte jedenfalls kurz drauf seinen Job in einem Fahrradladen und begeistert  die Bike-Fans mit immer neuen Stunts und Filmen.

Rachel Atherton (*1987)
Seit Jahren dominiert die Engländerin Rachel Atherton die Down-Hill-Wettbewerbe der Mountainbikerinnen und brettert ihrer Konkurrenz regelmäßig davon. Insgesamt hat sie bisher vier Mal den Gesamtweltcup gewonnen und wurde drei Mal Weltmeisterin. 2016 gelang ihr ein absoluter Rekord: Sie gewann das zehnte Weltcup-Rennen in Folge. Ihren Erfolg verdankt sie auch einer ganz besonderen Familienbande: In ihrem Team mischen auch ihre beiden Brüder Gee und Dan mit. 2010 veröffentlichten die Geschwister den Kurzfilm 'The Atherton Project', eine Dokumentation über ihre Erfolge und ihre Liebe zum Biken.

Brandon Semenuk (*1991)
Der Kanadier Brandon Semenuk ist DER Star der Freerider-Szene. Spektakulärer und lässiger springt derzeit keiner, daher mischt er seit 2011 immer ganz vorn bei der renommierten Freeride World Tour mit und konnte sie schon drei Mal gewinnen. Als sechsjähriger Knirps begann er mit dem Mountainbiken. Kein Wunder, denn er wuchs in der 'Hauptstadt' des Action-Sports, Whistler in British Columbia, auf. Neben den Wettkämpfen dreht Brendon Semenuk mit seinen Freerider-Kollegen immer wieder spektakuläre Filme. Der wohl bekannteste heißt 'Rad Company' und begleitet ihn auf seinen Reisen zu den schönsten Trails Nordamerikas.

Stand: 19.12.2017, 14:18 Uhr

Darstellung: