Länderinfo: Indien

Länderinfo: Indien

Indien
Größe3 287 469 km², damit ist das Land auf Platz 7 von 197 Ländern
Einwohner1,220800 Milliarden, 407 E/ km²
HauptstadtNeu-Delhi
SpracheHindi, Englisch, dazu 17 Regionalsprachen
Längster FlussGanges, Gesamtlänge über 2 600 km, in Indien Flussdelta
Höchster BergKangchendzönga , 8 586 m (auch engl.: Kangchenjunga)
WährungIndische Rupie

Der indische Subkontinent ist eine große Halbinsel in Südasien. Seine Fläche entspricht etwa einem Drittel der Größe Europas. Im Norden bilden die gewaltigen Gebirgsketten des Himalaja eine natürliche Barriere zum übrigen Teil Asiens. Indien grenzt im Westen an Pakistan, im Norden an das - gegenwärtig von China besetzte - Land Tibet, an Nepal und Bhutan und im Osten an Bangladesch, Myanmar und an das Arabische Meer. Im Süden liegt der Indische Ozean und im Osten das Bengalische Meer.
60 % der Inder arbeiten in der Landwirtschaft. Wichtigste Anbaupflanzen sind Reis und Getreide, die vor allem der Selbstversorgung der Bevölkerung dienen. Weitere wichtige Pflanzen sind Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Zwiebeln, Erdnüsse, Sojabohnen, Sesam, Raps, Mangos und Bananen. Überwiegend für den Verkauf ins Ausland werden Tee, Tabak, Kaffee, Baumwolle, Zuckerrohr, die Faserpflanze Jute, Gewürze und Nüsse angebaut.
Obwohl Indien die meisten Rinder der Welt hat, spielt die Fleischproduktion keine große Rolle, denn sehr viele Inder sind Vegetarier.
Die Briten hatten das Land ab 1757 erobert, erst nach 1947 wurde Indien unabhängig.
Indien bedeutet so viel wie Land am Fluss. Der Name bezieht sich auf den großen Indus.

Von Berlin zur Hauptstadt Neu-Dehli sind es - in Luftlinie - 5781 km.

Klima

Nord- und Zentralindien ist vornehmlich durch subtropisches Kontinentalklima geprägt; im Jahresverlauf treten teils erhebliche Temperaturschwankungen auf. Im Süden und in den Küstengebieten herrscht ein stärker maritimes tropisches Klima vor. Die Niederschlagsmengen werden im ganzen Land maßgeblich vom Monsun beeinflusst, der als Südwest- oder Sommermonsun in den meisten Landesteilen im Juni einsetzt und in vielen Gegenden bis September oder Oktober ergiebige Niederschläge bringt.

Besonderes

Tadsch Mahal: Das Tadsch Mahal ist ein Mausoleum, das von Schah Jahan zum Gedenken an seine Frau Arjumand Bano Begum errichtet wurde. Das Tadsch Mahal besteht aus Baumaterialien, die über 1 000 Elefanten aus ganz Indien und Asien zur Baustelle brachten. 28 verschiedene Arten von Edelsteinen und Halbedelsteinen wurden in den Marmor eingefügt.
Bollywood: Indien ist ein großes Filmland. Die dort produzierten Filme werden in allen asiatischen Ländern häufiger gesehen als die Filme aus den USA. Der Inhalt der Filme ist immer sehr ähnlich: Es geht um Liebe, um Helden, Komik, Schrecken und Wut - aber letztlich enden fast alle Filme mit einem Happyend.
Moderne Sklaverei: Noch immer arbeiten Menschen in Indien ohne Lohn. Sie sticken Perlen auf Stoffe, fertigen Schmuck, knüpfen Teppiche, meißeln Pflastersteine. Oft arbeiten auch Kinder ohne Lohn und das bis zu 14 Stunden am Tag.

Gebirgsbahn

1881 wurde in Indien die erste Gebirgsbahn der Welt gebaut, eine technische Meisterleistung. Die Briten nannten den Zug Toy Train - Spielzeugbahn. Erst durch diese Transportmöglichkeit konnte Tee aus Darjeeling zu erschwinglichen Preisen zu den Weltmärkten gebracht werden.

Essen

Beliebt sind bei den Indern verschiedene Arten von Curry mit Eiern, Fisch, Fleisch oder Gemüse. Viele Menschen ernähren sich aus religiösen Gründen vegetarisch. Bei den Hindus gelten Kühe als heilig. Mitglieder traditionsbewusster Familien verwenden kein Besteck, sondern die rechte Hand.
Die Frauen essen oft erst nach den Männern und nach den Gästen.

Pflanzen und Tiere

Heute ist nur weniger als ein Fünftel der Landesfläche bewaldet. Da zahlreiche Rodungen die Lebensräume der Tiere gefährden, ist Indiens artenreiche Tierwelt stark gefährdet. Die Regierung hat Naturschutzgebiete geschaffen, um die Tiere (der Indische Elefant, das Indische Rhinozeros, das Gaurarind, der Asiatische Löwe, der Tiger, der Schneeleopard, der Moschushirsch, die große indische Trappe und der Gavial) vor dem Aussterben zu bewahren.

Schule

Mit sechs Jahren kommen indische Schüler auf die Primary School, eine Grundschule. Anschließend besuchen sie die Secondary School (mit 11-15 Jahren) und später die Senior Secondary School (mit 16-17 Jahren). Nach dem erfolgreichen Abschluss dieser Schulen können die Inder an der Universität oder einem College studieren.
Viele Kinder besuchen aber gar keine Schule, weil die Familien zu arm sind.

Sport

Zahlreiche der in Indien ausgeübten Sportarten haben ihren Ursprung in England. Z. B. ist das englische Cricket die beliebteste Sportart, gefolgt von Hockey und in einigen Landesteilen auch Fußball.

Seltsames

  • Auf dem Subkontinent ist es nicht unüblich, nach dem Essen laut zu rülpsen. Niemand würde das dort als unhöflich oder anstößig empfinden. Auch ausspucken und Nase ausblasen sind erlaubt.
  • Die Müllentsorgung ist an den meisten Orten katastrophal. Im Zug wird zum Beispiel einfach alles aus dem Fenster geschmissen, und zwar von jedem. Auch in den meisten Orten wird der Müll auf den Boden geworfen.
  • Ja bzw. Zustimmung, bei uns durch ein Vor- und Rückkippen des Kopfes signalisiert, funktioniert in Indien anders: Der Kopf wird abwechselnd links und rechts gekippt.

Fahne

Das Orange steht für den Hinduismus und das Grün für den Islam. Das sind die beiden Glaubensrichtungen, denen viele Inder angehören. Das Weiß soll den Wunsch nach Frieden und Einheit darstellen. In der Mitte steht das "Rad des Gesetzes". Das Rad hat genau 24 Speichen - für jede Stunde des Tages steht eine Speiche.

Darstellung: