Warum stolpert man, wenn man eine stehende Rolltreppe betritt?

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Warum stolpert man, wenn man eine stehende Rolltreppe betritt?

Rolltreppe

Wir alle sind schon unzählige Male Rolltreppe gefahren oder eine normale Treppe hinaufgestiegen. Klappt jedes Mal super. Nur bei einer kaputten Rolltreppe verlieren wir immer ein bisschen das Gleichgewicht, wenn wir sie wie eine normale Treppe benutzen müssen – auch wenn man vorher genau gesehen hat, dass sie steht. Warum ist das so?

Rolltreppe

Schuld daran ist unser Gehirn. Es versucht ständig vorauszuahnen, was als nächstes passieren könnte und dementsprechend zu reagieren. Das ist normalerweise sehr nützlich, denn es gibt immer eine gewisse Verzögerungszeit, ehe eine Information im Gehirn angekommen ist und es entsprechend reagieren kann.

Rolltreppe

Das bedeutet, dass unser Gehirn relativ lange für Entscheidungen braucht, was als nächstes zu tun ist. Deshalb ist es sehr gut darin vorauszuahnen, was passieren könnte, um so schnell genug den nächsten Schritt vorzubereiten. Es nutzt also Erfahrungswerte.

Rolltreppe

Aus Erfahrung weiß unser Gehirn, wie wir eine Rolltreppe betreten und welche Gewichtsverlagerung unser Körper dann vornehmen sollte. Sehen wir eine Rolltreppe, schaltet unser Gehirn auf Autopilot, weil es meint zu wissen, was als nächstes passiert. Und wenn die Rolltreppe wider Erwarten steht, verlagert der Körper trotzdem sein Gewicht, obwohl es gar nicht nötig wäre – und wir verlieren kurz das Gleichgewicht. Und da kann man auch gar nichts gegen tun.

Darstellung: