Tiere im 1. Weltkrieg suchen ein Zuhause

Geschichten vom ersten Weltkrieg

Tiere im 1. Weltkrieg suchen ein Zuhause

Alle müssen ran: Tiere im Ersten Weltkrieg

Nicht nur Menschen wurden im Krieg eingesetzt, auch Tiere mussten viele Aufgaben erfüllen: Pferde, Maultiere und Esel zogen Geschütze und Transportwagen, außerdem dienten sie als Reittiere. Brieftauben flogen mit Botschaften hin und her. Hunde fungierten als Melder zwischen den Schützengräben, außerdem halfen sie dabei, Verwundete aufzuspüren. Auch als Zugtiere arbeiten sie und transportierten Munition und anderes.

Wie bei den Menschen wurden auch viele der Tiere verletzt und getötet: durch Gewehrkugeln, Granatsplitter, Giftgas oder Krankheiten. Insgesamt kamen im Ersten Weltkrieg vermutlich 8 Millionen Pferde um. Klingt verrückt, ist aber wahr: Sogar Orden wurden den Tieren für ihren Einsatz verliehen.

Stand: 22.07.2015, 12:02

Darstellung: