Dreikaiserjahr 1888

Dreikaiserjahr 1888 Kaiser! König! Karl! 01.10.2016 01:31 Min. Verfügbar bis 01.10.2021 KiKa

Geschichten über die alten Preußen

Dreikaiserjahr 1888

Was war das Dreikaiserjahr?

Das Jahr 1888 ging als Dreikaiserjahr in die Geschichte ein. In diesem Jahr gab es drei deutsche Kaiser. Wilhelm I. starb am 9. März 1888; daraufhin wurde sein Sohn Friedrich III. Kaiser. Doch dieser starb bereits nach 99 Tagen am 15. Juni, so dass dessen Sohn Wilhelm II. schließlich als dritter Kaiser in diesem Jahr die Regentschaft übernahm.

Kaiser Nr. 1

Kaiser! König! Karl!

Wilhelm I. war seit 1861 König von Preußen und ab 1871 erster Kaiser des neu gegründeten Deutschen Kaiserreichs. Otto von Bismarck stand ihm fast die ganze Zeit zur Seite, zunächst als preußischer Ministerpräsident, dann auch als Reichskanzler. Als Kaiser erlangte Wilhelm I. so große Beliebtheit, dass nach seinem Tod sogar ein Lied mit folgendem Refrain gesungen wurde: „Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhab’n – aber den mit dem Bart, mit dem langen Bart.“
Wilhelm I. wurde 90 Jahre alt und wird unter anderem auch „greiser Kaiser“ genannt.

Kaiser Nr. 2

Kaiser! König! Karl!

Friedrich III. regierte nur sehr kurz. Als er an die Macht kam, war er schon sehr krank. Seine Frau war eine berühmte Britin, die Tochter von Queen Victoria. Und er war ein Fan der britischen Verfassung. Seine liberalen Ansichten brachten ihm immer wieder Ärger mit dem Reichskanzler Otto von Bismarck ein. Friedrich III. starb am 15. Juni 1888. Aufgrund seiner friedliebenden und modernen Einstellung wird er auch der „weise Kaiser“ genannt.

Kaiser Nr. 3

Kaiser! König! Karl!

Wilhelm II. wurde mit nur 29 Jahren deutscher Kaiser. Er sah sich selbst als Kaiser von Gottes Gnaden und hielt nichts von der liberalen Einstellung seiner Eltern. Auch er bekam Streit mit Reichskanzler Otto von Bismarck, allerdings nicht wegen einer anderen politischen Ausrichtung, sondern weil er die Macht mit niemandem teilen wollte. 1890 entließ er den Kanzler und besetzte alle wichtigen Positionen mit ihm treu ergebenen Leuten. So konnte er sich seinem liebsten Hobby widmen: dem Reisen. Daher wird er auch der „Reisekaiser“ genannt. Als Verbündeter von Österreich-Ungarn führte er das Deutsche Kaiserreich in den Ersten Weltkrieg und musste nach der Niederlage 1918 abdanken.

Kluger Merkspruch zum Dreikaiserjahr 1888:
„Eins und dreimal acht: Drei Kaiser an der Macht.“

Und damit man sich die Charaktere der Kaiser besser einprägen kann, gibt es folgenden Spruch: „Wilhelm I. war der greise Kaiser, Friedrich III. der weise Kaiser und Wilhelm II. der Reisekaiser.“

Stand: 22.07.2015, 12:02

Darstellung: