Der Luftdruck und die Flasche

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Der Luftdruck und die Flasche

Luftdruck

Luftdruck ist etwas, was uns überall auf der Erde umgibt. Der durchschnittliche Luftdruck ist ziemlich stark: 1013 Hektopascal, wobei Hektopascal die Maßeinheit für Druck ist – darunter könnt ihr euch nicht viel vorstellen?
Wie wäre es hiermit: Auf eine Fläche von einem Quadratmeter (also 1 x 1 Meter) lastet das Gewicht von 10.000 Kilogramm – das ist so viel wie ein Mittelgroßer LKW! Das ist schon beeindruckender. Für uns Menschen ist der Luftdruck ganz normal, wir "merken" ihn nicht. Wie kann man ihn den nachweisen? Wir zeigen es euch!

Man nehme:

  • 2 Strohalme
  • Glas oder Flasche mit Getränk
  • Knete
Luftdruck

Steckt als erstes einen Strohhalm in das Getränk. Jetzt nehmt einen weiteren dazu, der aber nicht im Glas endet, sondern außerhalb. Jetzt saugt an beiden! Und? So sehr ihr euch anstrengt, es kommt nichts raus, oder? Ganz anders ist das, wenn ihr das Ganze mit nur einem Strohhalm probiert, dann könnt ihr problemlos euren Durst stillen.

Woran liegt das?

Luftdruck

Ganz einfach: Ein Strohhalm funktioniert so, dass in seinem Inneren ein Unterdruck entsteht, sobald ihr die Luft darin hinaus und in euren Mund saugt. Der Luftdruck um den Strohhalm herum ist aber gleich geblieben, und der sorgt jetzt dafür, dass das Getränk im Strohhalm bis in euren Mund hoch gedrückt wird. Im Verhältnis ist der Luftdruck außen herum nämlich jetzt größer als der Luftdruck im Strohhalm.
Versucht ihr das Ganze nun zusätzlich mit einem zweiten Strohhalm, der aber "in der Luft" endet, gelingt es euch nicht, einen Unterdruck herzustellen. Es kann nämlich durch den zweiten Strohhalm immer Luft nachströmen und den Druck ausgleichen. Das ist so ähnlich, wie mit einem kaputten Strohhalm. Hat er ein Loch, strömt auch dort permanent Luft nach, was den Unterdruck verhindert - und kein Unterdruck, kein Getränk!

Ein zweiter kleiner Versuch macht es noch deutlicher:

Luftdruck

Steckt einen Strohhalm in die Trinkflasche und dichtet die Öffnung der Flasche gut mit Knete ab. Und jetzt versucht mal zu trinken. Klappt nicht, oder? Der Grund ist ganz einfach: Ihr habt die Flasche luftdicht verschlossen. Wenn ihr jetzt saugt, kann die äußere Luft nicht mehr auf das Getränk drücken! Und deshalb kann auch das Getränk nicht im Strohhalm bis in euren Mund gelangen.
Wenn ihr jetzt vom ganzen Experimentieren Durst bekommen habt, dann macht einfach ein Loch in die Knete – dann kann Luft nachströmen und ihr könnt trinken.
Ah!

Ähnliches aus der Bibliothek

Darstellung: