Experiment: Blaues Wunder

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Experiment: Blaues Wunder

Das blaue Wunder

Wenn ihr mal euer blaues Wunder erleben wollt – also im übertragenen Sinne - dann macht doch mal diesen Versuch. Er ist wirklich verblüffend, denn ihr könnt eine durchsichtige Flüssigkeit blau, gelblich und wieder blau werden lassen – nur durch schütteln und ohne Tricks! Ihr braucht nur ein wenig Geduld und folgende Zutaten:

Man nehme:

  • Krug oder Kanne
  • einen halben Liter destilliertes Wasser
  • zwei Esslöffel Natriumcarbonat (Soda)
  • zwei Esslöffel Traubenzucker
  • Indigokarmin
  • leere Plastikflasche

So geht's

Klickt euch durch die Versuchsanleitung

1. Gießt das destillierte Wasser in einen Krug und gebt dahinein das Natriumcarbonat und den Traubenzucker. Gut umrühren, bis sich alles aufgelöst hat.

2. Gießt die Mischung in eine leere, saubere (durchsichtige) Plastikflasche und gebt zum Schluss noch eine Messerspitze Indigokarmin dazu. Das ist ein blauer Farbstoff, und die Flüssigkeit in der Flasche färbt sich erwartungsgemäß blau.

3. Jetzt müsst ihr Geduld haben! Stellt die Flasche irgendwo ab und wartet. Nach ca. 2 Stunden ist die blaue Farbe verschwunden und die Flüssigkeit ist leicht gelblich.

4. Soweit so gut – jetzt wird's spannend: Schüttelt die Flasche, erst leicht und dann ein bisschen kräftiger. Was passiert ...? Die Flüssigkeit wird wieder tiefblau! Faszinierend!

Was passiert da? Der Schlüssel zur Verfärbung ist Sauerstoff. Blaues Indigokarmin verwandelt sich in gelbes Leuko-Indigokarmin, wenn ihm Sauerstoff entzogen wird. Das Natriumcarbonat sorgt dafür, dass der Traubenzucker mit dem Indigokarmin chemisch reagiert, dabei wird ihm Sauerstoff entzogen.

Bei dieser Reaktion färbt sich die ursprünglich blaue Flüssigkeit gelb. Durch das Schütteln wird der Sauerstoff, der sich oben unter dem Flaschenrand gesammelt hat, wieder unter die Flüssigkeit gemengt – sie färbt sich blau. Lässt man die Flasche jetzt wieder stehen, wird sie wieder gelb und so weiter Ah!

Stand: 21.06.2010, 15:37

Darstellung: